DSL im ländlichen Raum: Funklösung präsentiert

Alexander Bendler

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Ein flotter Internetzugang ist seit Jahren ein Konfliktthema in der Gemeinde. Rat und Verwaltung haben sich intensiv damit befasst und verschiedenste Anstöße zu einer besseren und schnelleren Internetversorgung angestoßen. Im und ums Höhendorf herrschen nach Ansicht vieler Bürger „steinzeitliche Verhältnisse“.

Insbesondere die Geschäftsleute, die auf eine schnelle und zuverlässige Internetverbindung angewiesen sind, leiden unter den Verhältnissen. Mangelnde DSL-Leitung entwickeln sich mehr und mehr zum Standortproblem. Doch nach monatelangen Verhandlungen ohne Erfolg scheint nun eine Lösung in Sicht.

Aus diesem Grund fand am Freitagabend eine Einwohnerversammlung im Wiblingwerder Gemeindehaus statt. 50 Interessierte waren gekommen und hörten sich den Vorschlag der Gemeinde an. „Die Gemeinde ist bemüht die Verhältnisse zu verbessern und eine Lösung zu finden“, erklärte Jürgen Röll von der Gemeinde. Die Lösung lautet Funk. Wie das funktionieren soll, erklärte Alexander Bendler von „das Netz“, die den Funkausbau durchführen wollen. Funknetze seinen in anderen, ähnlich strukturierten, Gemeinden bereits ein Garant für Breitband-Internet.

Das kleine Unternehmen aus Halle sei spezialisiert auf solche schwer versorgbaren Regionen. Der Haken: 100 Kunden werden benötigt, damit das Projekt rentabel wird. „Wir haben zuvor Umfragen gemacht. Wir sind sicher, dass das klappt. Wir haben bereits mit der Planung begonnen“, erklärte Bendler. Ende Februar, Anfang März soll die Funkverbindung bereits allen Haushalten schnelles Internet ermöglichen. (Bericht folgt) ▪ lm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare