Ladendiebe verursachen gewaltigen Schaden

+
Hans-Peter Clever beklagt existenzbedrohende Ladendiebstähle. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Ladendiebstahl ist für ihn „eine Frage der Existenz“. Denn im Jahr 2009 war der Schaden durch Ladendiebe so gewaltig, dass Hans-Peter Clever, Inhaber des Nachrodter Edeka-Marktes, sich gezwungen sah, eine Wirtschaftsdetektei zur Hilfe zu nehmen.

2009 rissen sich Ladendiebe bei ihm Waren im Wert eines Luxusklasse-Wagens unter den Nagel. Oder im Wert einer Vollzeitstelle. „Das ist ein Arbeitsplatz“, bestätigt Clever. Für 2010 konnte Dank des Einsatzes der Wirtschaftsdetektei nun der Verlust durch Diebstahl massiv eingeschränkt werden. Dank neuer Sicherungsmethoden, aber auch Sensibilisierung des Personals, werde es nun gelingen diesen Verlust auf 25 000 Euro zu begrenzen.

Es sieht schon nach Berufskriminalität aus, wenn bevorzugt teure Spirituosen geklaut werden. Erst jüngst, im Oktober, beklagte Clever trotz massiver Überwachung und persönlichen Einsatzes reichlich Diebstähle: Etliche Flaschen Raki, ein halbes Dutzend Flaschen Jim Beam, fünf Flaschen Kognak Hennessy (für 35 Euro pro Flasche) oder diverse Flaschen Jelzin Wodka. Clever kann sich nur erklären, dass da jemand die Flaschen illegal an Bars oder Kneipen weiter verscherbelt.

Jüngst konnte er sogar einen Diebstahl per Überwachungskamera beobachten: Erschüttert hat den Einzelhändler dabei die „brutale Selbstverständlichkeit und Selbstsicherheit“ mit der der Dieb drei teure Falschen aus dem Regal nimmt, in seinen Rucksack packt und dann flott verschwindet. Er machte einen Screenshot von dem mutmaßlichen Dieb und hängte es für die Kassiererinnen an der Kasse auf...

Um die Diebstähle einzudämmen, werden die ganz teuren Schnäpse schon unter Verschluss gehalten. Aber alles wegschließen, das würde wohl auch dem Verkauf schaden. Dafür wurden spezielle Sicherungsmaßnahmen eingeführt und sogar Sicherungskrallen um die Flaschenhälse gelegt, um so den Diebstahl zu erschweren. Doch die ersten Ladendiebe haben die Sicherungsetiketten schon mit dem Schraubenzieher abmontiert und den Schnaps gestohlen.

Es sind natürlich nicht nur Jim Beam und Co., die gestohlen werden. Hans Peter Clever berichtet von Diebstahl bei Lebensmitteln: Da werden die Würstchen aus dem Glas geklaut oder das Kaffeepulver aus den Packungen geholt. Beliebt sei es auch, Teile von Arzneiprodukten zu stehlen. Da würden Packungen aufgemacht und Teile herausgenommen.

In der Branche weiß man, dass die Diebstähle im Einzelhandel nicht allein auf Ladendiebstähle zurückzuführen sind. Auch Mitarbeiter und Lieferanten wurden schon erwischt.

Clever hat in den vielen Jahren seiner Tätigkeit schon alles mögliche erlebt.

▪ Peter von der Beck

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare