Schon wieder: Auto bleibt im Schlamm stecken

Provisorische Warnung: Ein Schild warnt die Fahrer an der L 692 davor, nicht auf den Seitenstreifen zu fahren.
+
Provisorische Warnung: Ein Schild warnt die Fahrer an der L 692 davor, nicht auf den Seitenstreifen zu fahren.

Schon wieder ist ein Auto im Schlamm neben der frisch sanierten L692 stecken geblieben. Trotz Warnschild.

Nachrodt-Wiblingwerde – Genau darum gibt es bereits provisorische Schilder an der frisch sanierten L 692: Damit Autofahrer nicht auf den Seitenstreifen fahren und Pkw im tiefen Schlamm stecken bleiben. Dies ist schon mehrfach passiert.

L692: Wendemanöver misslingt

Diese Warnung hat ein junger Iserlohner (18) scheinbar übersehen. Er wollte am Samstag mit seinem Wagen um 23.50 Uhr auf der L 692 wenden – und fuhr sich prompt mit den Vorderrädern auf einer angrenzenden Weide fest, wie die Polizei mitteilt.

Per Traktor musste der Pkw aus dem Schlamm gezogen werden. Es entstand Flurschaden in Höhe von 1000 Euro. Die L692 war für die aufwenige Sannierung monatelang gesperrt. Seit ihrer Fertigstellung hat es dort schon mehrere , darunter einen schweren, Unfälle gegeben. Nicht nur im Schlamm neben der Fahrbahn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare