Eckengas Wiederkehr und ein Musicalabend

Der Studio-Chor des Ruhrpottpourie-Ensembles der Musikschule Rhein-Ruhr kommt im September in die Lennehalle und präsentiert dann die beliebtesten Musicalmelodien.

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Die nächste Kulturveranstaltung, Fritz Eckengas zweiter Auftritt in der Rastatt, steht unmittelbar bevor, beim Verein Kultur-Schock laufen aber auch schon die Vorüberlegungen für eine Veranstaltung im September, die ungleich mehr Zuschauer anlocken soll.

Rund 150 Sitzplätze stehen in der Rastatt zur Verfügung, wenn dort am Freitag, 26. April, ab 20 Uhr der Ruhrpott-Kabarettist Fritz Eckenga mit seinem aktuellen „Alle Zeitfenster auf Kippe“ gastiert. Vor sieben Wochen hat er den Saal schon einmal gefüllt und am Ende scherzhaft angekündigt: „Ich komme noch einmal wieder, und es wird ganz hart für Sie. Ich frage dann ab!“ Nun werden in zwei Wochen wohl kaum dieselben Besucher da sein wie beim ersten Eckenga-Gastspiel im Februar. Dass der Saal aber noch einmal ausverkauft sein wird, da ist Ronny Sachse, Vorsitzender von Kultur-Schock, ganz optimistisch. „In den Vorverkaufsstellen sind noch etwa 40 Karten verfügbar, aber die werden wir auch noch unter die Leute kriegen“, sagte er am Donnerstag.

Angesichts der Tatsache, dass die Veranstaltung schon zu rund zwei Dritteln ausverkauft ist, ist Sachse überzeugt, „dass es die richtige Entscheidung war, Fritz Eckenga ein zweites Mal zu holen“.

Wer hören möchte, was Eckenga über Klimawandel, Bild-Redakteure, Pazifismus, Steuermoral und katholische Bischöfe zu sagen hat, erhält die Eintrittskarte für den Kabarettabend zum Preis von 18,70 Euro in allen Geschäftsstellen des Märkischen Zeitungsverlages, also auch beim Altenaer Kreisblatt (Lennestraße 48). Außerdem sind die Tickets im Nachrodter Edeka-Markt und in der Wiblingwerder Pizzeria Padre Pio erhältlich.

Weit mehr als 150 Zuschauer erwartet Kultur-Schock zum Musicalabend am 21. September. Der Studio-Chor des Ruhrpottpourie-Ensembles der Musikschule Rhein-Ruhr wird die schönsten Melodien aus den erfolgreichsten Musicals präsentieren: Die musikalische Quintessenz aus „Cabaret“ und „Chicago“ „Tarzan“ und „Wicked“, „Grease“ und „Hairspray“, „Dirty Dancing“ und vielen anderen Musicals wird dann ab 19 Uhr ein dreistündiges Programm füllen. „Wahrscheinlich werden wir Sitzkissen verteilen müssen“, sagte Ronny Sachse schmunzelnd mit Blick auf die Tatsache, dass die Besucher eine gehörige Portion Sitzfleisch benötigen.

Im Studio-Chor singen 16- bis 28-jährige junge Künstler mit einer weitgehend abgeschlossenen Gesangsausbildung. Dieser Chor wird höchsten Ansprüchen gerecht und fungierte schon als Background bei Konzerten der „Drei Tenöre“ sowie „Ich gehör nur mir“. Er hat mit Darstellern der internationalen Musicalszene zusammengearbeitet, zum Beispiel mit Patrick Stanke, Ethan Freemann, Jan Amann, Kristin Hölck, Sabrina Weckerlin und Felix Martin.

In der Lennehalle präsentiert der Studio-Chor jedoch sein eigenes Repertoire, mit einzigartigen Solisten, anspruchsvollen Choreographien, einem gut ausgebildeten Tanzensemble, sowie wundervollen Kostümen und Requisiten. Etwa 30 Künstler erwartet der Veranstalter. „Das ist schon eine Herausforderung für uns, denn wir müssen ja in der Lennehalle entsprechend viele Umkleidemöglichkeiten schaffen“, weiß Ronny Sachse, dass die Künstler während ihrer Show mehrfach in Windeseile in neue Kostüme schlüpfen müssen.

Doch nicht nur deshalb ist der Kultur-Schock-Vorsitzende gespannt. „Die ganze Veranstaltung ist ein Test, ob man so etwas in Nachrodt-Wiblingwerde anbieten kann“, will er sich überraschen lassen, wieviele Musicalfans es in der Doppelgemeinde gibt. Eintrittskarten für den Musicalabend gibt es zwar noch nicht, allerdings kann man sie zum Preis von 20,70 Euro über die Internetseite von Kultur-Schock vorbestellen. ▪ Volker Griese

http://www.kulturschock-nawi.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare