Ingo Appelt geht auf die Männer los

„Frauen sind Göttinnen – wir können nur noch beten“ lautet der Titel von Ingo Appelts aktuellem Programm, mit dem er im Oktober in der Nachrodter Lennehalle auftreten wird.

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Einer der bekanntesten Comedians Deutschlands kommt am Sonntag, 28. Oktober, in die Nachrodter Lennehalle: Ingo Appelt. „Kultur-Schock“, der Kulturverein für Nachrodt-Wiblingwerde, hat den 45-Jährigen mit seinem aktuellen Programm „Frauen sind Göttinen – wir können nur noch beten“ verpflichtet.

Ingo Appelt macht seit mehr als 20 Jahren Witze, fast immer böse, bisweilen auch geschmacklose. Nicht immer ist er politisch korrekt. Er polarisiert. Man liebt oder hasst ihn, dazwischen scheint es nichts zu geben. Mit seinem neuen Programm scheint sich der Wolf nun den Schafspelz überzuziehen. Aber hat er tatsächlich eingesehen, dass Frauen es verdient haben, von den Männern vergöttert und gefeiert zu werden? „Natürlich sehe ich das so, Frauen sind Göttinnen“, sagte Appelt jetzt in einem Zeitungsinterview. „Und das Schöne ist ja, dass sich Männer in Anwesenheit von Frauen in der Regel besser benehmen. Wenn ich versuche, einer Frau zu gefallen, zünde ich Kerzen an und sage Gedichte auf“ erklärte der gebürtige Essener. Zudem habe er festgestellt, dass alle Weltreligionen frauenfeindlich sind: „Die Männer haben einen Gott erfunden, nur um sich die Frauen als Konkurrenz von der Backe zu halten.“

In seinem Programm lässt er auf eine sehr lustige Art und Weise die Frauen hochleben und erklärt sie zu Göttinnen. Zugleich zeigt er auf, dass Männer Idioten sind. „Die Frauen können sich freuen, dass die Jungs mal so richtig einen eingeschenkt bekommen“, sagt Appelt selbst über sein Programm, mit dem er seit dem vergangenen Jahr durch Deutschland tourt. Er verspricht, „dass mal herauskommt, wie Frauen wirklich sind und was für Luder Männer in Wirklichkeit sind“.

Vorverkauf

Karten für den Comedy-Abend mit Ingo Appelt am Sonntag, 28. Oktober, ab 19 Uhr in der Lennehalle gibt es zum Vorverkaufspreis von 22,70 Euro hier:

Altenaer Kreisblatt (Altena, Lennestraße 48)

Lotto Schmalenbach (Nachrodt)

Pizzeria Mamma Mia (Nachrodt)

Edeka-Clever (Nachrodt)

Pizzeria Padre Pio (Wiblingwerde)

sowie in allen Geschäftsstellen des Märkischen Zeitungsverlages und direkt bei Kultur-Schock.

Doch hat sich der früher als Comedy-Rüpel mit schwarzem Humor und wiederholten Grenzüberschreitungen berühmt-berüchtigt gewordene Appelt wirklich innerlich verändert? „Innerlich, glaube ich, habe ich mich nicht geändert. Ich verpacke es nur anders“, sagt er und beschreibt sein aktuelles Bühnenschaffen als Trojanisches Pferd.

Auf der Bühne liebt Appelt, der auch regelmäßig im Fernsehen auftritt, besonders die Interaktion mit dem Publikum. „Das ist für mich am lustigsten und ich bin immer neugierig, wie das Publikum reagieren wird“, so der Comedian. Darauf dürfen sich auch die Besucher in Nachrodt freuen. „Außerdem“, verspricht Ronny Sachse, „bleibt Ingo Appelt nach der Vorstellung auch noch für Fotos und Autogramme.“

130 Karten hat „Kultur-Schock“ bis jetzt für den Abend mit Ingo Appelt abgesetzt. Dabei hat die intensive Phase der Werbung für den Auftritt noch gar nicht begonnen. „Wir lassen jetzt Plakate und Flyer drucken“, sagte gestern der Kultur-Schock-Vorsitzende Ronny Sachse im Gespräch mit dem Altenaer Kreisblatt. Er hofft, dass von den 700 Sitzplätzen, die die Lennehalle bietet, beim Appelt-Auftritt möglichst wenige frei bleiben. Dann könne sich der noch junge Verein nämlich ein kleines Finanzpolster zulegen, um die Risiken späterer Veranstaltungen besser abfedern zu können, so Sachse.

Pläne für die Zukunft haben die „Kultur-Schocker“ nämlich schon. So wollen im nächsten Jahr erstmals zwei Veranstaltungen organisieren. Für den 23. Februar haben sie bereits den Kabarettisten Fritz Eckenga verpflichtet. „Der Vertrag muss zwar noch unterschrieben werden, aber der Termin steht“, geht Ronny Sachse fest davon aus, den Bochumer mit seinem Programm „Alle Zeitfenster auf Kippe“ in der Rastatt begrüßen zu können. Für den Herbst 2013 ist dann ein Musical-Abend vorgesehen. In der Lennehalle wird das Ruhrpottpouri eine große Auswahl von Musicalmelodien präsentieren. Dieses Ensemble der Musikschule Rhein-Ruhr wird ein Programm präsentieren, das speziell für den Auftritt in Nachrodt zusammengestellt wird. ▪ Volker Griese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare