1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Eine wunderschöne Welt am Rande des Staus

Erstellt:

Von: Thomas Krumm

Kommentare

Strahlend gut gelaunt: die Künstlerinnen der Gruppe Tatendrang.
Strahlend gut gelaunt: die Künstlerinnen der Gruppe Tatendrang. © Krumm, Thomas

Manchmal muss es einfach ein bisschen Kunst sein - und wenn sie so abwechslungsreich ist, wie in Nachrodt geboten, schauen die Besucher gern vorbei - wie am Samstag.

Nachrodt-Wiblingwerde – Portraits selbstbewusster Frauen, Engel in vielen verschiedenen Farben, viele Tiere und Landschaftsbilder von Reykjavik bis Südfrankreich: Immer mehr Gemälde kommen beim Projekt „Kunstfenster“ an der Hagener Straße 89 in Nachrodt an. Am Samstag öffneten die beteiligten Künstlerinnen Karin Kroll (Iserlohn), Annelie Linderhaus (Altena), Brigitte Reif (Neuenrade) und Doris Schulte (Nachrodt) mal wieder die Tür zu den Räumlichkeiten, die wegen der fehlenden Heizung zwar weniger als Atelier, dafür aber umso mehr als Schaufenster für Gemälde und vieles andere geeignet sind: Weihnachtskarten mit Engelsmotiven, besondere Tassen, bemalte Steine und vieles mehr. Die Vier zeigten sich zufrieden über das Publikumsinteresse, das sich über den ganzen Nachmittag verteilte. Nur in der ersten Stunde blieben die Beteiligten weitgehend unter sich.

Von Lavendel gesäumter Weg

Es ist eine bunte Welt, die sich dem Besucher am Rande des Staus vor der Brückenampel eröffnet. Passend zur Advents- und Weihnachtszeit zeigt Annelie Linderhaus eine ganze Reihe von Engeln, die teilweise auch als Postkarte zu haben sind. Karin Kroll und Brigitte Reif zeigen hauptsächlich Landschaftsbilder: Ein von Lavendel gesäumter Weg mit ländlichem Anwesen in Südfrankreich, Strandlandschaften und das Meer. Manchmal liefert die Natur selbst schon die Abstraktionen, die aus einer beliebigen Landschaft Kunst werden lassen. So wie auf einem Bild vom Hexenberg bei Reykjavik, das sein Motiv zu abstrahieren scheint. Nein, versichert Karin Kroll, das Bild habe sie „fotorealistisch“ gemalt. Im Übergang zwischen Abstraktion und einem konkreten Landschaftsbild befindet sich auch ihr Gemälde eines erstaunlich abwechslungsreichen Strandes zwischen Wasserläufen. Ganz in der Ferne ahnt der Betrachter das offene Meer. Dessen Wellen gibt es auch geballt in mehreren anderen Gemälden oder auch auf Brigitte Reifs bemalten Steinen. Natur, Kunst und die Bedeutung der Nachahmung des Sichtbaren – das sind Dauerthemen in der Kunstwissenschaft. Die Neuenraderin Brigitte Reif hat ein herbstlich-buntes Bild eines Sonnenuntergangs mitgebracht, der sich in einem Tümpel spiegelt – eine scheinbar intakte Landschaft, die geradezu zu leuchten scheint.

Bilder für ein Café oder Bistro

Doris Schulte zeigt eine bemerkenswerte Reihe von Frauenportraits: Selbstbewusst schauen sie den Betrachter an. Kaffeetassen deuten an, dass sie sich in öffentlichen Räumen befinden. Die Bilder wären deshalb bestens geeignet für ein Café oder Bistro. Die perfekte Ergänzung wäre ihr Bild „Samba Club“, das mit den Stilmitteln des Kubismus spielt: Eine Sängerin, ein Kontrabassist und ein Saxophonist erfreuen das Publikum leider nur optisch.

Auch interessant

Kommentare