Künftig nur noch ein Weihnachtsmarkt

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Um Maßnahmen gegen die sinkenden Besucherzahlen beim Adventmarktes zu erörtern, hatte der Heimat- und Verkehrsverein in die Heimatstube eingeladen, zumal der derzeitige Organisator Marcus Hinz aus zeitlichen Gründen kürzer treten möchte.

Da der Verkehrsverein den Markt nur organisatorisch unterstützt, strebte man eine Übergabe in die Hände der Betreiber an, heißt es in einer Mitteilung. Viele Aussteller waren am Dienstag erschienen, sowie Vertreter der Vereine und auf Initiative von Johannes Illerhaus auch die Organisatoren des Nachrodter Adventsmarktes, die Herren Steckelberg und Hoffmann. Ziel war es, angesichts der ähnlichen Probleme die Konzeption generell zu prüfen, wie auch auf mögliche Synergieeffekte zu untersuchen. Schnell sei klar gewesen, dass das Überleben beider Märkte so nicht erreicht werden könne, zu viele gleichzeitig stattfindende Weihnachtsmärkte - das drücke die Umsatzzahlen. Die Lösung: Ein gemeinsamer Markt. Als Standort komme nur die Lennehalle infrage, da sie beste Möglichkeiten für alle Aussteller biete und zentral liege. Um allen Mitwirkenden gerecht zu werden hat sich ein Organisationskomitee mit Teilnehmern aus den beiden Ortsteilen gebildet. Unterstützt werden soll dieses Gremium seitens der Gemeinde durch Frau Gütting, auch Johannes Illerhaus sagte seine Mitwirkung zu. Als Termin für den gemeinsamen Markt wurde das erste Adventwochenende (27. bis zum 28.11) gewählt. Optional soll noch geprüft werden, ob für die kommenden Jahre ein Adventmarkt möglicherweise auch rund um die Wiblingwerder Kirche stattfinden könne.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare