Kreativität von Bürgern und Vereinen ist gefragt

Vereinsvertreter und andere Interessierte besprachen am Dienstagabend mit Axel Boshamer (l.) von der Gemeinde, wie die Neuauflage des Aktionstages „Lenne lebt“ am 30. August gestaltet werden könnte. Foto: Hornemann

Nachrodt-Wiblingwerde -   Die neuen Flächen im umgebauten Rastatt-Umfeld werden zum Spielort von „Lenne lebt“ 2015. In Nachrodt wird der Aktionstag am 30. August steigen und es sieht danach aus, dass der Tag wieder zum Erfolg wird. Ein Großteil der Mitwirkenden von 2014 hat schon zugesagt, wieder mitzumachen. In der nächsten Woche werden alle Nachrodter und Wiblingwerder Vereine angeschrieben, damit sie ihren Beitrag mitteilen können.

Axel Boshamer und Sabine Karisch bilden das Team fürs Organisatorische bei „Lenne lebt“. „Wir werden uns am Gerüst der Vorjahresveranstaltung orientieren“, so Boshamer. Die hatte von den Gästen durchweg positive Kritiken bekommen. NRW-Bau-Minister Michael Groschek hatte bei seinem Besuch gar den Begriff „Lenne-Loreley“ geprägt, der sich fürs Rastatt-Umfeld mit seiner malerischen Aussicht auf Klaras Höhe durchgesetzt hat. Sein Versprechen, in diesem Jahr wiederzukommen, könnte sich für ihn lohnen: Es wird ein Festtag mit Musik, Live-Vorführungen und vielleicht auch mit Comedy-Programm. Mit lockerer und lustiger Unterhaltung soll der Aktionstag um 11 Uhr beginnen und zwischen 17 und 20 Uhr ausklingen. Welche auswärtigen Akteure zu diesem Zweck kommen, steht derzeit noch nicht fest.

Rückblick auf "Lenne lebt"im Jahr 2014:

Aktionstag LenneLebt in Nachrodt

Rechnen kann der Arbeitskreis aber schon mit dem MGV Frohsinn und dem MGV Wiblingwerde. „Wir werden das machen, was wir können: Singen“, hat der Gesangverein aus dem Tal bereits verlauten lassen. Beginnen wird der Aktionstag wieder mit einem ökumenischen Gottesdienst. 2014 war der „Lenne lebt“-Tag mit dem Abschluss der Kinderferienspiele der St. Josef-Gemeinde zusammengefallen, was dem Auftakt des Tages eine schöne und besondere Note verliehen hatte. Zeitlich passt diese Konstellation diesmal nicht. Axel Boshamer verspricht sich jedoch viel von einer möglichen Zusammenarbeit mit Kindergärten und Schulen, so dass auch junge Bürger in die Programmgestaltung einbezogen werden könnten. Sparkasse, Jugendzentrum, der Betreiberverein Gartenhallenbad, Angelverein, Feuerwehr, DRK und die türkisch-islamische Gemeinde haben bereits fest zugesagt.

Bis zum 15. April möchten Axel Boshamer und Sabine Karisch die Anmeldungen der Vereine vorliegen haben, die einen Beitrag zum Fest leisten möchten. Das ist nicht nur notwendig für die Platzeinteilung auf dem Gelände, sondern auch zur Vermeidung von Doppelangeboten. Auch Bürger, die Anregungen und Ideen für eine abwechslungsreiche und kostengünstige Programmgestaltung haben, können sich mit Axel Boshamer unter der Rufnummer 0 23 52/93 83 17 in Verbindung setzen.

Institutionen, deren Angebote Abfälle verursachen könnten, können ihre Müllsäcke übrigens gebündelt einen Tag später abholen lassen. Und der Bauhof wird im Vorfeld des Festes den Uferabschnitt von Unkraut befreien, so dass Festgäste tatsächlich sehen können, dass die Lenne lebt.

Aufgrund der Entzerrung des Aktionstags (in den Nachbarkommunen findet der Aktionstag erst am 5./6. September statt) und der Tatsache, dass es insgesamt weniger Spielorte geben wird, fallen auch die Landeszuwendungen höher aus. Die hatten 2014 bei 1110 Euro pro Spielort gelegen, 2015 ist nach Einschätzung von Axel Boshamer mit mehr Geld zu rechnen. Dass aber auch mit kleinem Budget eine tolle Fete zu stemmen ist, hatten die Beteiligten in Nachrodt im vergangenen Jahr eindrucksvoll gezeigt. Vielleicht können sich auch andere Bürgermeister vom Nachrodter Aktionstag inspirieren lassen: Der Tourismusverband Schmallenberg ist mit der Organisation der Bürgermeister-Radtour entlang der Lenneschiene beauftragt, die eventuell am 30. August samt blauem Band durch die Lennekommunen führen soll. „Wir möchten dann natürlich nicht nur ein Haltepunkt sein, sondern ein Ort, an dem sich die Gäste aufhalten“, sagte Axel Boshamer. -   Ina Hornemann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare