Junger Raser

50 km/h zu schnell: Blitzer in Einsal bringt bares Geld - Kreisbeamtin lüftet ein Geheimnis

+
Nicht immer scharf gestellt: Der Einsal-Blitzer. 

Nachrodt-Wiblingwerde – Das muss man sich auch erst einmal trauen! Tempo 70 km/h sind in Höhe der Walzwerke Einsal erlaubt, doch das juckte einen jungen Verkehrsteilnehmer nicht. Er „rauschte“ mit Tempo 120 km/h vorbei und wurde geblitzt. Folgen: Fahrverbot, Punkte in Flensburg und ein Bußgeld.

Wie viele Verkehrsteilnehmer an dieser am 20. September 2016 aufgestellten und nunmehr in beide Fahrtrichtungen „scharfen“ Anlage bisher geblitzt wurden, das kann die Fachdienstleiterin Verkehrsordnungswidrigkeiten beim Kreis, Gudrun Hornemann, nicht sagen. 

Denn: Nicht immer ist auch eine Kamera in der Blitzsäule. Nur wenn das so wäre, würde quasi jeder Auto- beziehungsweise Verkehrsteilnehmer an dieser Stelle auch gezählt. 

Mehr als 440.000 Euro Gesamteinnahmen im Kreis durch stationäre Blitzer

Trotzdem: Mit Gesamteinnahmen von mehr als 440.000 Euro für alle kreisweit 30 sogenannten stationären Tempomessungs-Einheiten fährt der Märkische Kreis Jahr für Jahr ein hübsches Sümmchen ein. Hinzu kommen noch einmal 165.000 Euro, die bei mobilen Einsätzen erzielt wurden. 

Doch Gudrun Hornemann ist es wichtig, festzuhalten, dass es nicht darum gehe, Verkehrsteilnehmer zur Kasse zu bitten. Alle „Starenkästen“, wie sie im Volksmund heißen oder Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen wie in Einsal sollen helfen, die Verkehrsteilnehmer zu rücksichtsvollerem und vor allem angepasstem Fahrverhalten zu erziehen. 

Kreisbeamtin lüftet kleines Geheimnis

Deshalb – und da lüftete die Kreisbeamtin ein kleines Geheimnis – bleiben auch bereits aufgegebene Anlagen stehen, auch wenn längst keine Filme mehr eingelegt werden. 

Neue Dummies stelle der Kreis aber nicht auf, stellte sie klar. Ursula Erkens, Kreissprecherin: „Ob sich Autofahrer zum Beispiel in Einsal nach der Neu-Errichtung der Anlage anders verhalten, etwa was das Bremsen angeht, kann nicht gesagt werden. Dazu gibt es keine Auswertungen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare