Kindergarten erhält Anbau für die U3-Betreuung

+
Der St. Elisabeth-Kindergarten erhält derzeit einen etwa 50 Quadratmeter großen Anbau. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ „Für eine bessere Betreuung der Kinder brauchen wir einfach mehr Platz“, sagt Sandra Schwieren, Leiterin des St. Elisabeth-Kindergartens in Nachrodt. Deshalb erhält die katholische Einrichtung derzeit einen knapp 50 Quadratmeter großen Anbau.

Möglich wird das, weil das Land Nordrhein-Westfalen einen gehörigen Teil der voraussichtlichen Kosten in Höhe von 78 000 Euro übernimmt. 90 Prozent davon trägt das Land, 10 Prozent der Kita-Zweckverband des Bistums Essen. Der Anbau umfasst einen Schlafraum und einen Gruppennebenraum. Während die U3-Kinder sich in den Schlafraum zur Mittagsruhe zurückziehen können, hilft der Nebenraum dabei, Kinder unterschiedlicher Altersgruppen zu betreuen. „Dadurch lassen sich Konflikte vermeiden“, erläutert Sandra Schwieren.

Durch den Anbau kann der St. Elisabeth-Kindergarten seine U3-Betreuung, die er seit zwei Jahren für vier Kinder anbietet, auf sechs Plätze ausweiten. Allein damit die Gesamtkosten von 78 000 Euro zu rechtfertigen, wäre nach Ansicht von Sandra Schwieren allerdings zu kurz gedacht. „Wir haben generell schon wenig Platz, nur zwei Gruppenräume für 40 Kinder“, sagt sie. Deswegen sei die Kinderbetreuung schon bisher in manchen Bereichen recht schwierig. Immerhin habe die Einrichtung zuletzt die Möglichkeit gehabt, mit einigen Kindern in das Katholische Vereinshaus auszuweichen. Ein Dauerzustand könne das aber nicht sein, gibt Schwieren zu verstehen.

Umso mehr freut sich die Kindergartenleiterin, dass sich die räumliche Situation durch den Anbau nun entspannt. In den jetzt anstehenden dreiwöchigen Ferien sollen die notwendigen Durchbrüche vom Alt- in den Neubau erfolgen. Möglicherweise schon mit Beginn des neuen Kindergartensjahres im September, so hofft Sandra Schwieren, könnten Teile des Anbaus genutzt werden. Ob das gelingt, muss sicherlich noch abgewartet werden. Notfalls müsste noch für einige Wochen eine Übergangslösung gefunden werden. ▪ vg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare