Kinderbibelwoche um Intrigen und Mobbing

+
Andrea Gruß (2.v.l.) hat das Buch zur Kinderbibelwoche geschrieben. Darin geht es um einen kleinen Stern, der die Welt veränderte – mit Weihnachten hat die Geschichte allerdings nichts zu tun.

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ „Wie ein kleiner Stern die Welt veränderte“ – unter diesem Titel findet im Herbst die Kinderbibelwoche der katholischen Kirchengemeinde und der Evangelischen Kirchengemeinde Nachrodt-Obstfeld statt. „Mit Weihnachten hat es aber überhaupt nichts zu tun“, betont Andrea Gruß vom Organisationsteam.

Am Donnerstagabend kamen die Helfer der Kinderbibelwoche zu einem ersten Treffen im Evangelischen Gemeindehaus an der Schillerstraße zusammen. Erneut galt es, die Inhalte der Aktionswoche für die verschiedenen Gruppen altersgerecht aufzuarbeiten, denn die Theorie sowie die Spiel- und Bastelangebote werden sich thematisch mit dem vorgegebenen Thema beschäftigen.

Hinter dem Kinderbibelwochen-Motto verbirgt sich das Buch Ester, also ein Teil des Alten Testaments. „Darin geht es um Intrigen und Mobbing. Das gab es auch damals schon“, weiß Andrea Gruß. Die Themenauswahl sei somit ziemlich aktuell. Im Buch Ester ist nachzulesen, dass seit der Zeit des babylonischen Exils viele Juden außerhalb Palästinas lebten. In Persien wurde der größte Teil von ihnen ansässig – doch auch dort lebten sie nicht gefahrlos. Im Buch Ester wird von schweren Verfolgungen berichtet. „Und doch erzählt es auch die Geschichte einer starken Frau“, weiß Andrea Gruß über Ester zu berichten, deren Name übersetzt „kleiner Stern“ bedeutet. Als Waisenkind wuchs Ester bei dem Juden Mardochai auf, der auf dem Hof des persischen Königs Ahasverus lebte. Die schöne Pflegetochter wurde später des Königs-Gemahlin und agierte bei einer Verschwörung des königlichen Günstlings Haman mit besonnener Klugheit, so dass Haman gestürzt und eine Judenverfolgung verhindert werden konnte. „Dieser Tag wird heute noch von den Juden mit dem Purimfest gefeiert“, so Andrea Gruß.

Auf die heutige Zeit abgewandelt sollen die Teilnehmer der Kinderbibelwoche mit einer aktuellen Geschichte an die Thematik herangeführt werden. Das Organisationsteam will den Kindern mit einer Erzählung über Scheidung, Umzug und Mobbing an der neuen Schule Fragen beantworten, wie gewissen Lebenssituationen einen Menschen überfordern können. Hilfreich kann in diesen Situationen die Klärung der Fragen sein: „Wo stehe ich? Wo ist mein Platz?“.

Anmeldungen für die ökumenische Kinderbibelwoche sind in den Gemeindebüros der Evangelischen Kirchengemeinde Nachrodt-Obstfeld und der katholischen St. Josef-Gemeinde nachrodt möglich. Stattfinden wird die biblische Aktionswoche vom 9. bis 13. Oktober. An der Aktionswoche im vergangenen Jahr haben 38 Mädchen und Jungen teilgenommen. Das Angebot richtet sich an Mädchen und Jungen des letzten Kindergartenjahres bis hin zu Grundschülern der vierten Klasse. ▪ Susanne Riedl

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare