Bauwagen soll endlich Mitte/Ende Oktober kommen / Martinsfest in der Dechenhöhle

Katrin Bormann ist neue Leiterin der Awo-Kita

+
Einmal rutschen. Warum nicht? Katrin Bormann ist die neue Leiterin der Awo-Kita.

Nachrodt-Wiblingwerde - Mit einer Kindheit voller Liebe kann man ein ganzes Leben aushalten: Zuneigung verschenken die Eltern. Aber auch die Erzieher und Erzieherinnen in den Kindertageseinrichtungen beispielsweise. Eine, die sich freut, für die Mädchen und Jungen da zu sein, ist die neue Leiterin der Awo-Kindertagesstätte an der Geschwister Scholl-Straße. Katrin Bormann ist seit dem 1. August in der Einrichtung. Sie ist Nachfolgerin von Anne Alban, die seit 1991 in Nachrodt tätig war. Und: Ganz weg ist Anne Alban nicht – sehr zur Freude von Katrin Bormann.

„Sie ist noch vier Stunden in der Woche da und arbeitet in der Waldgruppe“, erzählt Katrin Bormann über ihre Vorgängerin. „Und weil ich immer noch Fragen habe, bin ich natürlich froh, dass sie noch ein Jahr kommt“, schmunzelt die 40-jährige Iserlohnerin, die in Nachrodt herzlich empfangen wurde. „Als ich mir die Einrichtung angeguckt habe, hatte ich sofort ein gutes Bauchgefühl.“ 

Seit 19 Jahren arbeitet die Erzieherin bei der Awo. Sie war in Hohenlimburg, Gevelsberg, Schalksmühle, Hagen-Vorhalle und Kierspe tätig und hat als Elternzeitvertretung auch eine Einrichtung geleitet. 

Mutter von drei Kindern

Und: Katrin Bormann, die auch eine Ausbildung zur Motopädin und ihren Fachwirt im Erziehungswesen gemacht hat, ist nicht nur ganz nah bei den Kindern, sondern auch bei den Eltern: Selbst Mama von drei Kindern, weiß sie um die Sorgen und Nöte, um den Spagat der berufstätigen Mütter, um die Probleme, wenn das Kind krank ist, und man zu spät zur Arbeit kommt, um das Loslassen und vieles mehr. „Ich stecke in der gleichen Situation“, erzählt Katrin Bormann. „Ich habe zum Glück beide Großeltern, die dann einspringen, wenn es eng wird.“ 

Als Anne Alban nach mehr als einem Vierteljahrhundert in den Ruhestand verabschiedet wurde, war ein Projekt, das sie lange, lange begleitet hatte, noch nicht abgeschlossen. 

Bauwagen für Waldgruppe

Ein Bauwagen sollte die räumlichen Möglichkeiten des Kindergartens erweitern. Jetzt scheint es endlich soweit zu sein. Mitte/Ende Oktober soll der Wagen aufgestellt werden – und dann die zehn Kinder der Waldgruppe beherbergen. 

Die Mädchen und Jungen sind noch in der umfunktionierten Turnhalle, aber gerade jetzt, wenn das Wetter schlechter wird, wird diese natürlich für den Bewegungsdrang der 65 Kinder dringend benötigt. Zehn Erzieherinnen, ein Erzieher und Katrin Bormann sind für die Knirpse zwischen vier Monaten und sechs Jahren da, die sich in vier Gruppen tummeln. 

Die Awo-Kita ist mit der katholischen Einrichtung St. Elisabeth auch Familienzentrum. „Wir werden gerade rezertifiziert“, sagt die neue Leiterin und freut sich über die Kooperationen. 

Die Krabbelgruppe, die am 9. Oktober beginnt und montags von 10 bis 11.30 Uhr für alle Interessenten offen ist, ist ein Angebot des Familienzentrums. Wer dabei sein möchte, kann sich noch unter Telefon 02352 /3658 anmelden. Und auch Zumba für Erwachsene findet wieder mittwochs statt.

Eigene Akzente 

Katrin Bormann hat eine schöne Einrichtung mit gut funktionierenden Strukturen und „vor allem auch mit einem tollen Team“ übernommen. Aber natürlich möchte sie auch in Zukunft eigene Akzente setzen. 

Und so wird jetzt erstmals St. Martin in der Dechenhöhle gefeiert. Am 10. November treffen sich alle Eltern und Kinder mit den selbst gebastelten Laternen um 16.30 Uhr an der Höhle. Im Anschluss gibt es natürlich Kakao und Martinsbrezeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare