Karl Mays Werke sind in der Bücherei nur Staubfänger

Verschmähte Klassiker: Bücher von Karl May gehen bei Büchereileiterin Gabriele Beil kaum noch über den Tisch. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Generationen von Jugendlichen haben seine Abenteuerromane verschlungen, davon geträumt, selbst einmal wie Winnetou oder Old Shatterhand durch den Wilden Westen reiten oder wie Kara Ben Nemsi den Orient bereisen zu können...

Karl May, der Dutzende dieser Reiseerzählungen geschrieben hat, ist heute (30. März) vor 100 Jahren gestorben. Welche Rolle spielen seine Bücher heute noch? Wir haben hat in der Gemeindebücherei nachgefragt.

„Kaum noch“, antwortet Büchereileiterin Gabriele Beil bedauernd auf die Frage, wie oft Karl-May-Bücher noch ausgeliehen werden. Ein Blick in die Kartei bestätigt das: Die Bücher aus der Winnetou-Trilogie hat zuletzt jemand im September 2006 ausgeliehen. Auf den Karteikarten der meisten anderen Bücher des meistgelesenen Schriftstellers in deutscher Sprache befinden sich sogar noch ältere Daten. Sie wurden zuletzt in der 1990er Jahren ausgeliehen. Seitdem fristen ein eher trostloses Dasein auf einem der unteren Regalbretter. Kaum mehr als Staubfänger. Winnetou und Co. auszusortieren, kommt für Gabriele Beil aber trotzdem nicht infrage. „Das sind doch Klassiker“, hängt sie an den Abenteuerromanen. „Karl May hat eine so schöne Sprache“, sagt sie.

Die Büchereileiterin hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass sich noch einmal jemand für die Romane des Weber-Sohnes aus Sachsen interessiert. So, wie vor einigen Jahren, als eine Mutter „Der Schatz im Silbersee“ ausgliehen hat. „Damit wollte sie ihren Sohn zum Lesen bringen“, erinnert sich Gabriele Beil. „Es hat aber wohl nicht geklappt.“ Vielleicht erlebt Karl May ja auch noch eine Renaissance. „Eine Leserin hat einmal alle Bücher ausgeliehen“, erinnert sich die Büchereileiterin noch gut an die Frau, die sämtliche 43 Exemplare, die die Gemeindebücherei hat, nacheinander gelesen hat. Gäbe es mehr solcher Karl-May-Fans, müsste Gabriele Beil die Bücher mit den Indianer- und Orientgeschichten nicht mehr so oft vom Staub befreien. ▪ vg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare