1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Kampfmittel im MK gefunden: Granate an der Lenne gesprengt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lydia Schmitz-Machelett, Maximilian Birke

Kommentare

Der Kampfmittelräumdienst (KMRD) ist auf dem Weg nach Nachrodt.
Der Kampfmittelräumdienst (KMRD) ist auf dem Weg nach Nachrodt. © Daniel Schröder

Der Kampfmittelräumdienst ist auf dem Weg in die Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde. Dort wurde eine Granate entdeckt, die vor Ort gesprengt werden muss.

Update vom 19 April, 12.51 Uhr: Das ging schnell: Die Feuerwehr konnte ihren Einsatz an der Klingestraße inzwischen beenden, teilt Einsatzleiter Jens Klatt auf Nachfrage mit. Vor Ort waren acht Einsatzkräfte, davon sechs aus der Doppelgemeinde und zwei von der VDM-Werkfeuerwehr in Altena.

„Wir haben zunächst die Drohne eingesetzt, die wir auf dem Fahrzeug haben, um festzustellen, wo genau sich der Gegenstand befindet“, erklärte Klatt.

Die VDM-Werkfeuerwehr ließ indes ihr Boot zu Wasser, um damit das Kampfmittel, das sich in der Lenne befand, erreichen zu können. „Vom Boot aus konnte der Experte vom Kampfmittelräumdienst dann die Granate aus dem Wasser fischen“, so Klatt weiter. Sie wurde an Land gebracht und dort weiter untersucht. Schließlich traf der Experte die Entscheidung, die Granate vor Ort zu sprengen und sie so unschädlich zu machen.

Die Feuerwehr stellte einige Sandsäcke zur Verfügung, mit denen verhindert werden sollte, dass bei der Explosion Erdreich und Teile weit durch die Luft fliegen. Zudem wurde ein Sicherheitsradius von etwa 50 Metern eingerichtet, in dem sich bei der Sprengung niemand aufhalten durfte. Das betraf auch Anwohner der Klingestraße, die aus Sicherheitsgründen ihren Garten verlassen mussten.

Kurz vor der Detonation ertönte noch ein Warnton, dann knallte es. „Es war letztlich eine relativ schnelle Sache und die Sprengung innerhalb von etwa zehn Minuten erledigt“, berichtet Klatt. Die Feuerwehr konnte wenig später wieder abrücken.

Gefunden wurde die Granate in der Nähe des Lennewehrs in Nachrodt. Entdeckt hatte sie unbestätigten Informationen zufolge ein Angler, der sich an der Lenne aufhielt.

Update vom 19. April, 11. 53 Uhr: Nach Informationen unserer Zeitung handelt es sich bei dem gefundenen Kampfmittel um eine Granate, die der Kampfmittelräumdienst wohl vor Ort sprengen will. Deshalb werden Anwohner der Klingestraße in diesen Minuten evakuiert.

[Erstmeldung] Nachrodt-Wiblingwerde - Feuerwehr und Polizei sind an der Klingestraße in Nachrodt bereits eingetroffen. Dort wurden ersten Informationen zufolge Kampfmittel gefunden. Unklar ist noch, ob es sich um einen größeren Fund wie beispielsweise einen Blindgänger handelt, oder ob es kleinere Munition ist, von der tendenziell weniger Gefahr ausgeht.

Anwohner wurden bislang nicht evakuiert, heißt es aus der Leitstelle der Feuerwehr. Das kann noch notwendig werden, wenn klar ist, worum es sich bei den Kampfmitteln handelt und wie der Kampfmittelräumdienst weiter vorgehen möchte. Die Feuerwehr ist mit einer Einsatzgruppe vor Ort und greift für die Erkundung unter anderem auf eine Drohne zurück.

Wir berichten weiter.

Auch interessant

Kommentare