Regina Schmidt zieht sich aus Helferinnenteam zurück

+
Die KFD-Vorsitzende Barbara Kerkmann (r.) begrüßte Neumitglied Iris Krutz, dankte Ursula Hillebrand für 50-jähige Treue und verabschiedete die langjährige Helferin und Vorsitzende Regina Schmidt (v.l.).

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Ein bisschen besinnlich, ein bisschen feierlich und ein bisschen heiter war die Elisabethfeier, die die Katholische Frauengemeinschaft St. Josef am Dienstagnachmittag beging. Und an einer Stelle schwang auch ein bisschen Abschiedsschmerz mit.

In der St. Josef Kirche trafen sich die Frauen zunächst zu einer Andacht im Gedenken an die Heilige Elisabeth von Thüringen, die in der katholischen Kirche als Sinnbild tätiger Nächstenliebe verehrt wird. Im Sommer hatte die KFD bereits das Grab der 1231 verstorbenen ungarischen Königstochtern in Marburg/Lahn besucht.

Nach anschließenden dem gemeinsamen Kaffeetrinken im Katholischen Vereinshaus ging es sogar in einem Sketch um Nächstenliebe, wie Elisabeth sie vorgelebt hatte – allerdings hatten die beiden Hausfrauen (Barbara Krokowski und Uschi Claus) da etwas gründlich falsch verstanden. Die steigenden Lebenshaltungskosten und die Predigt des Pastors zum Thema Nächstenliebe hatte die eine dazu veranlasst, das Gemüse im Garten des Seelsorgers zu ernten. Bedenken der anderen wischte sie vom Tisch: „Er hat doch gesagt, alle Menschen seien Brüder. Dann wird er sich schon denken, dass es jemand von seinen Geschwistern gewesen ist.“ Als dann Pastor Hermann Josef Lösing (Barbara Kerkmann) jedoch nach dem Verbleib seines Kohls fragte, plagte die gewitzte Frau doch das Gewissen: Großzügig schenkte sie dem rechtmäßigen Besitzer seinen eigenen Kohlkopf.

Auch in anderen Sketchen sorgten das Frauen-Trio, teilweise ergänzt um Margarete Richter, für unterhaltsame Momente bei der Elisabethfeier. Die KFD-Vorsitzende Barbara Kerkmann nutzte die Zusammenkunft aber auch, um langjährige Mitglieder zu ehren. So dankte sie Ursula Hillebrand für 50-jährige Treue zur Frauengemeinschaft. Über viele Jahre habe sie sich als Helferin engagiert und sei noch immer „ein Garant für stimmungsvolle Tischdekorationen“, bemerkte Kerkmann. Die Ehrung für Luzie Fischer (50 Jahre) und Ludwina Genk (60 Jahre) konnte die Vorsitzende gestern nicht vornehmen, denn die Jubilarinnen konnten an der Feier nicht teilnehmen.

Dafür verabschiedete Barbara Kerkmann die langjährige Helferin und frühere Vorsitzende Regina Schmidt aus dem Helferinnenteam. „Wir bedauern diese Entscheidung, respektieren sie aber“, sagte sie zum freiwilligen Rückzug. Die KFD habe Regina „einiges zu verdanken“, betonte Kerkmann, die darauf verwies, dass sich die scheidende Helferin noch auf anderen Gebieten ehrenamtlich engagiere, so zum Beispiel in der Seniorenrunde von St. Josef.

Mit Iris Krutz begrüßte die Vorsitzende schließlich noch ein neues Mitglied in der KFD, die sich in diesem Jahr noch einmal in großer Runde treffen wird. Am Donnerstag, 13. Dezember, wird ab 19 Uhr im Katholischen Vereinshaus die Adventsfeier stattfinden. Das neue Jahr beginnt dann am Mittwoch, 16. Januar, mit einer Messe und anschließendem Frühstück für die Frauen ebenfalls im Vereinsheim. „Und am 1. März sind wir Ausrichter des Weltgebetstages der Frauen“, warf Barbara Kerkmann am Dienstag schon einen Blick auf das neue Jahr. ▪ Volker Griese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare