„Schlechtschmetterfront“ auf dem Podest

+
Aufschlag gelungen: Sieben Mannschaften waren mit von der Partie.

Nachrodt-Wiblingwerde – Teamgeist, Spaß an der gemeinsamen Bewegung, Ehrgeiz, Erfolge feiern, Misserfolge zusammen verschmerzen und sich gegenseitig zu Höchstleistungen pushen – das ist Mannschaftssport. Und genau diese Eigenschaften vereinten sich in der Lennehalle.

Klar, ging es auch darum, zu gewinnen. Aber im Vordergrund stand doch die Freude am gemeinsamen Spiel. Die Jedermänner des TuS Nachrodt-Obstfeld hatten zum Volleyball-Turnier eingeladen. Sieben Mannschaften traten gegeneinander an.

Es gab Vereinsmannschaften, wie die des Tennisclubs Blau-Gold Einsal, des TSV Rönsahl, des TV Brüninghausen und die des Gastgebers sowie Mannschaften, die sich spontan für den Abend zusammen gefunden hatten, wie die Schlechtschmetterfront, die Mixedmannschaft oder die Freunde der Feuerwehr. Klarer Gewinner waren die Rönsahler Volleyballer. Das war übrigens der Angstgegner des Abends. Am Ende verloren sie nicht ein einziges Spiel – ganz im Gegensatz zu den Tennisspielern. Die hatten ihre Mühe, mitzuhalten. Sie gaben nicht auf und kämpften bis zum Schluss – doch für einen Sieg reichte es nicht. Die Laune ließen sie sich dadurch jedoch nicht vermiesen. Schließlich hatten sie sichtlich Freude am gemeinsamen Spiel – auch wenn es wenig erfolgreich war.

Neben den Rönsahlern schafften es die Schlechtschmetterfront und die Spieler des TV Brüninghausen auf die Podestplätze. Die Gastgeber landeten am Ende eines gelungenen Abends auf dem fünften Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare