MGV Frohsinn will zukunftsfähig bleiben

Stefan Wolf, Karlfried Murza, Jürgen Huwig, Werner Griesel, Otto Mattke und Rainer Wittek (v.l.) bilden den Vorstand des MGV Frohsinn.  Foto: Hornemann

Nachrodt-Wiblingwerde - Der MGV Frohsinn hat ein hohes Gesangsniveau, was aufgrund fehlenden Sängernachwuchses auf Dauer jedoch schwer zu halten sein wird. Die Anregung, künftig drei- statt vierstimmig zu arbeiten, um den Mangel aufzufangen, lehnt Vorsitzender Jürgen Huwig allerdings ab: „Über solche Schritte kann man nachdenken, wenn uns wirklich eine Stimme ganz wegbricht“, erklärte er bei der Jahreshauptversammlung am Samstag.

Solange der Kern der Aktiven diszipliniert an Proben teilnehme und auch die Auftrittstermine wahrnehme, habe der MGV Frohsinn eine Zukunft, fügte Huwig an.

Ihm ist es wichtig, engagierte Sänger zu loben. Als „Weiße Raben“, jene Mitglieder mit starker Chorprobenpräsenz, wurden Karlfried Murza, Siegfried Figge, Edmund Born, Jürgen Huwig, Dieter Jochen, Otto Mattke, Werner Doleschall und Lothar Scholz ausgezeichnet. Auch Dieter Danz als zuverlässige Aushilfe für Chorleiter Heinrich Mainka bekam ein Präsent. Mainka begleitet den Chor seit mittlerweile zehn Jahren - „und das macht er richtig gut!“ lobten die anwesenden Mitglieder.

Vertrauen legten diese auch in ihren Vorstand: Jürgen Huwig wurde von den Teilnehmern der Versammlung einstimmig wiedergewählt, ebenso sein Stellvertreter Werner Griesel. Griesel gab sein Amt des Pressesprechers ab. Zu seinem Nachfolger wählte die Versammlung Otto Mattke, der auch als zweiter Schatzmeister fungiert.

Rainer Wittek übernimmt weiterhin das Amt des Schriftführers, sein Stellvertreter ist Dieter Jochen. Stefan Wolf bleibt Kassierer. Notenwarte im MGV Frohsinn sind Siegfried Figge Günther Schiemann und Edmund Born. Friedhelm Wenders wurde in den Ältestenrat berufen.

Zu hören ist der MGV Frohsinn am 28. März beim Frühlingssingen und beim Ansingen des 1. Mai auf dem Dorfplatz. Auch beim Jubiläum des MGV Wiblingwerde am 1. Juni werden die Frohsinn-Mitglieder ihre Stimme erheben. Auftritte wird es zudem am Reformationstag, zu Allerheiligen, am Volkstrauertag und zum Totensonntag geben. Am 13. Dezember steht wieder ein großes Konzert an. Vorab wird Maidi Lange-Bartels wieder für ein Stimmbildungsseminar gebucht, das den Sängern stets viel nützt.

Zur Förderung der Chorgemeinschaft plant der MGV eine Vereinsfahrt, die am 12. und 13. September in den Odenwald führen soll. Auch eine Auftrittsgelegenheit wird hier eingeplant.

Über das Jahr hinweg wird der Chor natürlich auch viele Ständchen geben. Etabliert haben sich dabei besonders Auftritte im Pertheshaus und im St. Vinzenz-Pflegeheim.

Für neue, vor allem aktive Mitglieder, ist der Chor natürlich immer offen. Zu den wöchentlichen Chorproben sind Interessenten jederzeit willkommen. Donnerstags um 19.30 Uhr wird im im Vereinslokal „Zur Rastatt“ jede Stimme trainiert.

Ina Hornemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare