Das Jagen trainieren

+
Thomas Holzrichter demonstriert die Anlage.

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Es soll nicht viele vergleichbare Anlagen geben - eine davon wurde jetzt im Keller des Schlosshotels Holzrichter installiert und bislang sei die Resonanz beim Jägervolk „sehr sehr positiv“, bemerkt Thomas Holzrichter vom dem renommierten Familienbetrieb - und freut sich natürlich.

In Betrieb genommen wurde dort jetzt eine computergesteuerte Laser-Schießanlage, bei der die Teilnehmer auf Wildschweine, Rotwild oder Niederwild schießen können. Filme zeigen typischen Szenen, die Jäger immer wieder auf Hochständen oder bei einer Treibjagd erleben können. Die Schützen können die Tiere mit der Laser-Jagdflinte anvisieren und schießen. Es ist durch die lebensgroßen Projektionen und die entsprechende Geräuschkulisse sehr realitätsnah, wer durch das Zielfernrohr schaut, wähnt sich tatsächlich auf der Jagd - nur der Rückstoß beim Schuss mit der Flinte fehlt.

250 Filme zeigen die verschiedensten Jagdsituation, auch Szenen aus Afrika sind dabei, teils sind die Filme animiert. Das heißt, das Wildschwein fällt tatsächlich, wenn es richtig getroffen wird. Ausgelegt ist der computergesteuerte Schießstand für Gruppen von jagdlich Interessierten. Dabei geht es nicht nur um sinnfreies Schießen, sondern auch darum, bestimmte Situationen zu trainieren, um später waidmännisch korrekt handeln zu können. Dabei geht es auch darum, zu lernen, ob es überhaupt Sinn macht oder gar gefährlich ist zu schießen. Fachliche Anleitung ist gegebenenfalls auch vorhanden.

Auf jeden Fall kann die jeweilige Situation im Anschluss am PC analysiert werden. Man könne sich unter relativ realistischen Bedingungen auch mal Fehler erlauben, erläuterte Thomas Holzrichter. Die Anlage könne als Vorbereitung für Jagden dienen, zur Schulung, liefere aber auch interessante Einblick in das Waidwerk für Nichtjäger. Dass es auch einen Spaßeffekt gibt, will Holzrichter nicht verleugnen. Und in der Software ist auch ein Programm für das Moorhuhnschießen und das Scheibenschießen vorhanden. Angesprochen werden sollen mit der Schießanlage die heimischen Hegeringe aber eben auch die Jägerschaft aus dem Hochsauerlandkreis oder dem Kreis Soest.

Es ist eine gehörige Investition für die Familie Holzrichter: Software, Anlage, Verkabelung und Umbauten. Wie viel Geld investiert wurde - da schweigt des Sängers Höflichkeit.

Die Jagd hat bei den Holzrichters eine sehr lange Tradition und Werner und Annette Holzrichter sind passionierte Jäger. ▪ vdB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare