"Nicht ganz sauber": Irritation um geplanten Verkauf der alten Schule in Veserde

+
Die alte Schule will die Gemeinde verkaufen.

Nachrodt-Wiblingwerde – Werner Holzrichter ist irritiert. Der Chef des Schlosshotels in direkter Nachbarschaft wäre gerne informiert worden über den geplanten Verkauf der alten Schule Veserde.

Der endgültige Beschluss ist noch nicht gefasst, aber herumgesprochen hat es sich doch bereits nach der Immobilien-Besichtigung, dass ein Großteil der Ratsmitgliederan der alten Schule Veserde nicht festhalten will.

"Das empfinde ich als Willkür"

Deshalb verstand Werner Holzrichter die Welt nicht mehr, dass er durch „dritte Hand“ genau dies erfahren musste. „Wir haben schon vor Jahren Interesse gezeigt und auch schon schriftlich miteinander kommuniziert“, so der Veserder während der Planungs- und Bauausschusssitzung. „Jetzt auf einmal wurden wir als nächster Nachbar nicht informiert. Das empfinde ich als Willkür und nicht ganz sauber. Wenn man etwas verkaufen will, spricht man als erstes den Nachbar an.“ 

Werner Holzrichter  (r.) zeigte sich irritiert im Ausschuss.

Das konnte allerdings noch niemand, denn ein möglicher Verkauf der alten Schule ist noch keine beschlossene Sache, wie Bürgermeisterin Birgit Tupat erläuterte. „Sollt es zu einem Verkauf kommen, werden wir das Haus Holzrichter natürlich darüber informieren.“ 

Rastatt: Kosten nicht Steuerzahler zumuten

Neben der alten Schule hatte Werner Holzrichter aber noch ein anderes Thema auf dem Herzen: die Rastatt, ihr Abbruch und der Neubeginn. „Wenn das 340.000 Euro kosten soll, kann das doch nicht auf dem Steuerzahler hängen bleiben.“ 

Die Gemeinde habe in jedem Jahr für die Rastatt Geld zugeschustert. „Aber es muss doch nicht derselbe Fehler noch einmal gemacht werden“, so Werner Holzrichter und ergänzt als Unternehmer: „Wir haben auch alles aus eigener Tasche finanziert und großes Risiko auf uns genommen.“ Dem, der an der Rastatt ein Neubeginn vorhabe, könne man das ermöglichen: abreißen oder stehen lassen. Sieh zu, was du daraus machen willst.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare