Garten voller Riesen und Ufos

+
Bärbel und Ioannis Christodoulakis aus Nachrodt zeigen stolz ihre Kürbisse.

Nachrodt-Wiblingwerde – Manche sehen aus wie dicke Spaghetti, andere wie Reifen. Es gibt Turban-Kürbisse ebenso wie Bischofsmützen und „Jack be Little“. Auch in Nachrodt wachsen und gedeihen die Kürbisse, die jetzt zur Herbstzeit geerntet werden. Ioannis Christodoulakis ist stolz auf seine herrlichen Exemplare. Mit Recht. In diesem Jahr sind die Kürbisse besonders prächtig.

In seiner kleinen Idylle an der Altenaer Straße macht die Ortsbezeichnung „Obstfeld“ ohnehin ihrem Namen alle Ehre. Rankende Weintrauben bilden den Eingang zum Garten von Ioannis und Bärbel Christodoulakis. Der Blick fällt direkt auf die Patisson-Kürbisse, die aufgrund ihrer witzigen Form den Spitznamen Ufo-Kürbisse bekommen haben, aber auch wie schöne Blüten aussehen. „Man kann den Deckel abschneiden, das Fleisch herausholen, den Kürbis mit Reis und Hackfleisch füllen und dann im Ofen garen“, erzählt der 76-jährige Nachrodter, der 1962 als Gastarbeiter in die Doppelgemeinde kam und dort seine große Liebe kennenlernte.

Preiswertes Essen

 Kürbisse, so sagt Ioannis Christodoulakis, sind ein preiswertes und gesundes Essen. In seinem Garten gibt es aber auch Kartoffeln, Bohnen, Zucchini, Äpfel, Birnen und vieles mehr. Die Weintrauben werden zu Marmelade, Gelee und Traubensaft verarbeitet, in Griechenland allerdings gibt es auch eigenen Wein, denn Ioannis Christodoulakis hat auf Kreta mit seiner Familie nicht nur ein Haus, sondern auch einen eigenen Weinberg und eine Olivenplantage. Vor wenigen Tagen ist das Paar erst von der Insel zurückgekommen.

 Jetzt gibt es im Garten viel zu tun. Der Sohn ist Arzt auf Kreta, die Tochter Ärztin in Nachrodt. Ioannis und Bärbel Christodoulakis fühlen sich in beiden Ländern zu Hause. „Ich habe praktisch zwei Heimaten“, sagt Ioannis Christodoulakis, der mit seiner Bärbel jetzt 51 Jahre verheiratet ist. Als sich das Paar vor mehr als einem halben Jahrhundert verliebte, war „meine Mutter dagegen. Aber im Nachhinein nicht mehr“, erzählt Bärbel Christodoulakis. Dass sie auch Griechisch verstehen kann, versteht sich von selbst. Die Kinder sind zweisprachig aufgewachsen. 

Noch kein Riese auf der Waage

Das Gärtnern ist das Hobby von Ioannis Christodoulakis, der das Feld für die nächste Kartoffel-Pflanzung schon vorbereitet hat. Spaß, Freude und Ausgleich ist für ihn die Arbeit im Garten. Und weil die Familie nicht alle Köstlichkeiten selbst verwerten kann, „verschenke ich auch etwas an Verwandte und Bekannte“. Kürbisse werden nach den Eisheiligen Mitte Mai gepflanzt. Der Standort in Nachrodt ist perfekt für die Pflanzen, wenn auch der Garten etwas „umzingelt“ ist – vom Netto-Markt und Praedata. „Wir lieben das Grün“, sagt Ioannis Christodoulakis.

 Nachrodter, die zum Einkaufen gehen, werfen gern mal einen Blick in seinen Garten und fachsimpeln mit ihm. Von den großen Kürbissen, die der sympathische Rentner mit einer Schubkarre transportieren muss, war noch kein Riese auf der Waage. Zubereitungsmöglichkeiten gibt es viele. Man kann eine leckere Suppe daraus kochen, einen Kürbis-Auflauf mit Kartoffeln im Backofen daraus zaubern oder die griechische Art mit Blätterteig wählen. Fürs Kochen ist Bärbel Christodoulakis zuständig, ihr Mann pflanzt, erntet und kümmert sich liebevoll um alles Essbares.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare