Internetradio aus Nachrodt

Markus Tesmer - Chaddy - ist Hobby-Moderator

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Hightechgeräte stapeln sich in der Wohnung von Markus Tesmer. Vier Bildschirme, Mikrofone, Kameras, Mischpulte und allerlei andere Technik. Was auf dem ersten Blick aussieht wie das Reich eines abgedrehten Computerfreaks, entpuppt sich bei genauerer Betrachtung als eine moderne Radiostation. Denn mitten in Nachrodt wird Internetradio produziert. Nicht irgendeins, sondern Good-Sound.de, eines der meist gehörten Internetradios mit Videoübertragung in Deutschland. Regelmäßig geht der 38-jährige von Nachrodt aus auf Sendung.

„Internetradio ist mein großes Hobby“, erklärt Tesmer. Er war einer der ersten Moderatoren des Radios. Jetzt feiert das Radio sein einjähriges Jubiläum. Seit dem sei viel passiert. Am 6. Juni 2009 gründeten sieben befreundete Internetradiofans den Sender.

Genervt von anderen Betreibern und ihren Machenschaften, Regeln und Sendungen war es für sie an der Zeit etwas eigenes auf die Beine zu stellen. Gesagt getan. Seit dem ist Good-Sound.de aus vielen deutschen Wohnungen kaum noch wegzudenken. „Die Akzeptanz des Senders ist sehr hoch. Mittlerweile haben wir 50 Teammitglieder und einen täglichen Hörerdurchschnitt von circa 80 aktiven Hörern“, freut sich der Nachrodter, der eines der ersten Mitglieder ist. Dies mag vielleicht auf den ersten Blick wenig klingen, bedenkt man beispielsweise die Hörerzahlen vom WDR, aber in der Statistik der Internetradios mit Videobild rangiert Good-Sound immer auf einem der ersten beiden Plätze.

„Ich denke Internetradio hat Zukunft und wird mehr und mehr wachsen. Das merken nicht nur wir. Der PC ist für viele ein täglicher Begleiter. So soll möglichst alles darüber laufen können, also auch Radio“, erläutert Tesmer die Beliebtheit.

Die Moderatoren senden, wenn sie ihren Einsatz haben, aus der eigenen Wohnung, so auch der Nachrodter. Daher befindet sich im Wohnzimmer der kleinen Familie eine komplette Radiostation. Diese habe sich im Laufe der Jahre zusammengesammelt. Das meiste sei gebraucht gewesen. „Eigentlich braucht man, um Internetradio zu machen nicht viel. Lediglich einen absturzsicheren PC mit großer Festplatte, eine Webcam, ein Headset und mindestens eine 2000er DSL-Leitung. „Nicht fehlen sollte außerdem eine große CD-Sammlung. Wir stehen unter ständiger Kontrolle der GEMA, dass heißt illegale Downloads werden bei uns nicht gespielt“, erklärt Tesmer das Prinzip. Er selbst besitzt eine große Sammlung. Im Wohnzimmer türmen sich CDs, insbesondere aus den 80ern und 90ern. „Ich spiele zwar eigentlich alles, wenn ich auf Sendung bin, am liebsten jedoch so was“, berichtet er. Auch Internetradiomoderatoren erstellen sich vor Sendebeginn eine Playlist, mit den Liedern die während der zweistündigen Sendung abgespielt werden sollen. „Als Moderator kann ich sehen, was mein Vorgänger gespielt hat, natürlich sollten sich die Lieder nicht wiederholen“, erklärt er weiter. Ansonsten seien die Moderatoren recht frei in der Entscheidung, was sie in ihrer Sendung produzieren. „Ich versuche jedoch jede Sendung unter ein bestimmtes Motto zu stellen, ansonsten bin ich recht spontan“, erzählt er. Jedoch informiere er sich vor jeder Sendung über die aktuell brisanten politischen und gesellschaftlichen Themen. Allerdings gäbe es gewisse Auflagen, so werde das Jugendschutzgesetz groß geschrieben. Und natürlich müssten die Regeln der GEMA und GVL eingehalten werden, so dürften beispielsweise keine Comedy und natürlich keine Lieder vom Index gespielt werden.

„Im Gegensatz zu anderen Internetradios verfolgen wir das Ziel, keinen Gewinn zu erwirtschaften, daher ist es auch werbefrei. Um die Kosten für den Server und GEMA sowie GVL aufzufangen, wird ein Moderatorenbeitrag erhoben.“ Das Internetradio sei somit kein gewinnbringendes Geschäft sondern wirklich nur ein Hobby.

Die Moderatoren sind nicht nur in ganz Deutschland, sondern auch im Ausland ansässig. „Wir haben beispielsweise einen Bäcker aus Dänemark. Der gewährt uns täglich einen Einblick in seine Backstube“, berichtet der Moderator. Aber auch aus der Schweiz und England werde regelmäßig gesendet.

Für Markus Tesmer, alias Moderator Chaddy, gibt es kaum etwas besseres als sein Internetradio. Mittlerweile geht auch Freundin Regine ab und zu mit auf Sendung. Für sie wurde extra ein weiteres Mikrofon angeschafft. - lm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare