Holensiepen wird zum kleinen Freizeitpark

Make-up-Artist Lars Giesen brachte Farbe in Nawibchen: Nicht nur Kinder, auch Erwachsene verwandelte der Visagist des Brettken-Theaters in fantasievolle Wesen. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Fast wie in einer Miniatur-Ausgabe eines Freizeitparks konnten sich die Besucher des 3. Nawibchens fühlen. Den Samstagnachmittag sowie die frühen Abendstunden nutzten viele Bürger der Doppelgemeinde, in erster Linie Familien, um ein paar Runden über den Parkplatz im Holensiepen zu gehen. Denn hier luden nicht nur Verkaufsstände mit Leckereien zum Verweilen ein, auch Vorführungen und Spielaktionen zogen das Interesse der Besucher auf sich.

Die drei Organisatoren des Nawibchens – Ute Schröder, Gisela Gundermann und Norbert Grewe – hatten ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Etliche Vereine, Verbände, Organisationen sowie Gruppen waren dem Aufruf der Veranstalter gefolgt.

Mehr Bilder sehen Sie hier:

Nawibchen 2011

Dank dieser Unterstützung konnte wieder abwechslungsreiche Unterhaltung für Klein und Groß geboten werden. Zwar hatten drei Aussteller ihre Teilnahme kurzfristig abgesagt, wie Ute Schröder mitteilte, dafür kamen zwei unerwartete Stände hinzu. Ein kleiner Bildermarkt sowie ein Kleidungsstand waren in der ursprünglichen Planung nicht vorgesehen, konnten kurzerhand aber auf dem Parkplatz untergebracht werden.

Den musikalischen Reigen eröffneten die Party Players aus Hagen. Während die Gruppe ihr Repertoire von Märschen bis hin zu aktuellen Hits präsentierte, genossen die ersten Besucher Kaffee, Kuchen oder frisch gebackene Waffeln. Wer bei den eher wenig sommerlichen Temperaturen lieber etwas Warmes im Bauch haben wollte, für den hatten Standbetreiber türkische Spezialitäten, Bratwürstchen oder Pommes Frites im Angebot. Für immer mehr Zuschauer vor dem Bühnenwagen sorgten im Laufe des Nachmittags unter anderem Solomusiker Björn Tillmann und die Band O‘Phrenic. Die fünfköpfige Gruppe hat sich dem ursprünglichen Rockmusik verschrieben; die Rock 'n' Roll Tigers bedienten dagegen den Musikgeschmack 1950er Jahre.

Die Rollenrutschen oder die Hüpfburg boten vor allem den jungen Nawibchen-Besuchern jede Menge Möglichkeit zum Toben. Wer auf dem Stuhl unter dem Kinderschmink-Pavillon Platz nahm – hier wurde übrigens nicht nur der Nachwuchs in eine bunte Fantasiegestalt verzaubert –, den verwandelte ein Visagist im Handumdrehen. Eine kleine Ausstellung an Harleys und vierrädrigen Oldtimern sowie eine Modelleisenbahn, die fortlaufend ihre Runden drehte, bot jungen wie älteren Männerrunden Grund zur Fachsimpelei. Dagegen war das Shiatsu-Massage-Angebot in erster Linie bei Frauen sehr beliebt. Ein glückliches Händchen war beim Ziehen der Tombola-Lose und beim Drehen des Glücksrads gefragt, um einen der attraktiven Preise mit nach Hause nehmen zu können.

Linedance zu schnellen Rhythmen präsentierte die Westerntanz-Formation Longhorn Stompers. In Cowboystiefeln und mit Cowboyhüten bekleidet, ließ die Gruppe aus Lüdenscheid Wild-West-Feeling vor dem Gartenhallenbad aufkommen. Mehrmals lud auch das Deutsche Rote Kreuz Besucher an diesem Nachmittag zu Vorführungen ein. Die DRK-Rettungshundestaffel demonstrierte, welche Anforderungen die vierbeiniger Retter im Ernstfall in der Lage sind zu erfüllen. Wer wollte, konnte im Anschluss ein Erinnerungsfoto mit einem der tierischen Retter „einfangen“ lassen. ▪ sr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare