Energiekonzept

Hick-Hack um den Strom - Gemeinde plant neues Energiekonzept

+
Für Nachrodt-Wiblingwerde soll es ein Energiekonzept geben. (Symbolbild)

Nachrodt-Wiblingwerde -  Die gute Nachricht zuerst: Trotz des Dilemmas, dass die Gemeinde vor der Vergabekammer in Sachen Strom und Gas gelandet ist, wird es weder dunkel noch kalt in der Gemeinde. Es gibt eine Interimslösung – also eine Übergangslösung nach der doch recht unangenehmen Geschichte.

Ein kurzer Rückblick: Die Gemeinde zahlt zu viel – das wurde im Rahmen der Untersuchungen zum Thema Photovoltaik bekannt. 

Der Vertrag wurde fristgerecht zum 31. Dezember gekündigt, sodann eine Agentur beauftragt, die eine Ausschreibung für Strom und auch Gas startete – mit dem Erfolg, dass die Gemeinde eine erhebliche fünfstellige Summe hätte sparen können. Doch die Mitglieder des Rates entschieden, die Ausschreibung aufzuheben, da die Stadtwerke Iserlohn außen vor gelassen wurden. 

Der Anbieter, der bei der Ausschreibung den Zuschlag erhielt, sind die Stadtwerke Dachau, die augenscheinlich wenig begeistert über die Aufhebung sind. Und so gibt es aktuell das Nachspiel, dass das Verfahren bei der Vergabekammer in Münster untersucht wird. Die Gemeinde erklärte in einer Stellungnahme, dass sich die Ausschreibungsbedingungen komplett geändert haben. Man möchte nämlich ein neues Energiekonzept auf den Weg bringen. 

Energiekonzept soll in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Iserlohn erarbeitet werden

Es gibt Überlegungen, ein Blockheizkraftwerk zu bauen, so dass das Gartenhallenbad, die Lennehalle und die Sekundarschule dezentral von einer Station beheizt werden können. Das neue Energiekonzept soll in enger Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Iserlohn erarbeitet werden. Und: Für die Übergangszeit liefern die Stadtwerke auch Gas und Strom – besagte Interimslösung. 

Die Stadtwerke Dachau müssen unterdessen jetzt ihrerseits eine Stellungnahme zum Ausschreibungs-Verfahren abgeben und haben um eine Fristverlängerung gebeten, sodass mit einer Entscheidung von der Vergabekammer wahrscheinlich erst im Februar zu rechnen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare