Handwerker nutzen Ferien zum ungestörten Arbeiten

+
Mit Hammer und Meißel, manchmal auch mit schwererem Gerät schafft Elektromeister Jochem Demmer für neu zu verlegende Strom- und Datenkabel. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Während die Schüler in den Sommerferien die schulfreie Zeit genießen, haben Handwerker in der Albert-Schweitzer-Hauptschule am Holensiepen die Arbeit aufgenommen. Sie sorgen derzeit dafür, dass dort ab August auch die neuen Sekundarschüler lernen können.

Damit Hauptschüler und die Fünftklässler der neuen Sekundarschule unter einem Dach unterrichtet werden können, sind einige Umbauarbeiten notwendig. Immerhin muss neben dem Leiter der Albert-Schweitzer-Hauptschule, Rüdiger Grote, ab dem 22. August auch Sekundarschulleiterin Anne Rohde ein Büro zu Verfügung stehen. Grote behält seinen angestammten Raum, doch gleich nebenan wird Anne Rohde einziehen. Der bisherige Erste-Hilfe-Raum wird jetzt für sie umgebaut, erhält zum Beispiel ein großes Fenster anstelle des vorhandenen Oberlichtes. Ebenfalls zu einem Büro umgebaut wird ein bisheriger Lagerraum hinter dem Berufsorientierungsbüro. Dies wird der Arbeitsplatz von Gudrun Reinecke-Bartelt, der stellvertretenden Leiterin der Sekundarschule. Aus einem weiteren Lagerraum im Erdgeschoss des Schulgebäudes wird ein Besprechungszimmer. Schulleiterin Anne Rohde hätte auch gerne noch einen Pausenaufenthaltsraum gehabt, doch dem haben die Politiker angesichts der prekären Finanzlage der Gemeinde, aber auch wegen der bereits vorhandenen großen Pausenhalle vorerst die Zustimmung verweigert. Allein die jetzt durchzuführenden Bauarbeiten verschlingen schon rund 40 000 Euro. Darin sind allerdings auch Arbeiten enthalten, die auch ohne die Einführung der Sekundarschule notwendig geworden wären: Durch die Kellerwand unter der Schulmensa dringt von außen Feuchtigkeit ein, sie muss deshalb aufwändig freigelegt und neu isoliert werden.

Weitere knapp 50 000 Euro kostet der Aufbau eines neuen EDV-Systems für die Sekundarschule. Elektromeister Jochem Demmer muss dafür nicht nur 30 bis 35 Wand- und Deckendurchbrüchen vornehmen, sondern auch etliche Stromkabel neu verlegen. Praktisch gleichzeitig ziehen Mitarbeiter der KDVZ Citkom Datenkabel durch das Schulgebäude und setzen neue Netzwerksteckdosen.

Und auch die Eltern legen mit Hand an, damit die Klassenräume der Sekundarschule pünktlich zum Schulbeginn in fünf Wochen einen freundlichen Eindruck machen. Sie greifen in ihrer Freizeit zu Pinsel und Farbe und versehen Decken und Wände mit neuen Anstrichen, um für die zukünftigen Sekundarschüler eine angenehme Lernatmosphäre zu schaffen. ▪ Volker Griese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare