Grünes Licht: Pflegeberatung startet im Januar

+
Rund um die Pflege können sich Bürger ab Januar in Nachrodt-Wiblingwerde beraten lassen.

Nachrodt-Wiblingwerde – Die Doppelgemeinde bekommt eine eigene Pflegeberatung: Diese startet im Januar. Der Kampf hat sich gelohnt.

Die Doppelgemeinde bekommt in Kooperation mit dem Kreis ab Januar eine eigene, monatliche Pflegeberatung. Diese positive Nachricht konnte Fachbereichsleiter Sebastian Putz dem Sozialausschuss am Donnerstag verkünden. 

Dies sei ein echter Gewinn. „Viele wissen gar nicht, was die Mitarbeiter alles leisten“, sagte Putz. Die CDU hatte sich im Sommer für die

Einrichtung solcher Sprechstunden stark gemacht. Auch in Nachrodt-

Wiblingwerde seien Viele auf Pflege angewiesen. 

Termine in Nachbarstädten schwer zu erreichen

Die Betroffenen könnten wegen eingeschränkter Mobilität schlecht Beratungsangebote in anderen Städten wahrnehmen. Auch für Angehörige sei eine Beratung vor Ort wichtig, argumentiert die CDU. 

Die Beratung kann Einblick in die Pflegeversicherung gewähren; Tipps im Umgang mit Hilfsmitteln geben, Möglichkeiten zur Entlastung zeigen sowie den Umgang mit Ämtern erleichtern, besonders mit dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare