Große Schools-out-Party / „Das ist wirklich Wahnsinn, wie viele Kinder gekommen sind“

Ferienstart im Gartenhallenbad

+
Im Gartenhallenbad war schwer was los.

Nachrodt-Wiblingwerde - Raus aus der Schule und rein in die Badehose. Mehr als 90 Kinder folgten am Freitag der Einladung des Gartenhallenbads und kamen zur großen Schools-out-Party. „Das ist wirklich Wahnsinn, wie viele Kinder gekommen sind“, freute sich Sabine Karisch, Vorsitzende des Trägervereins. Die Helfer hatten alle Hände voll zu tun.

 Allein vier Rettungsschwimmer sorgten am Beckenrand für Ordnung. In dem Gewusel den Überblick zu behalten, war alles andere als leicht. Beliebt war vor allem die große Schwimmkrake. Aber auch jede Menge anderes Spielzeug hatten die Organisatoren bereit gestellt. Während im Bad ausgiebig getobt wurde, hieß es draußen Waffeln backen und Brötchen schmieren im Akkord. Denn Schwimmen machte sichtlich hungrig. Die Schlange wurde immer länger. Drinnen ging es derweil mit dem großen Popo-Bomben-Wettbewerb weiter. In gleich zwei Disziplinen duellierten sich die Kinder und Jugendlichen. Einmal ging es darum, das Wasser durch den Sprung so hoch wie möglich spritzen zu lassen. Bei einem weiteren Wettbewerb war genau das Gegenteil gefragt. Hier siegte, wer am wenigsten spritzte. Am Ende konnten sich Fynn und Ahmet über den Titel des Schools-out-Party-Popo-Bomben-Meisters freuen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare