Größter Posaunenchor der Region in Wiblingwerde zu Gast

Gewaltiges Klangerlebnis

+
„Es ist immer wieder ein Erlebnis, wenn so viele Musiker zusammenkommen“, befand der Bundeposaunenwart.

Nachrodt-Wiblingwerde – Ein gewaltiges Klangerlebnis. Schon auf dem Parkplatz vor dem Wiblingwerder Gemeindehaus waren die Posaunen zu hören. Denn dort hatte sich für einen Tag der wohl größte Posaunenchor der Region gebildet.

 

Die Wiblingwerder waren Gastgeber des Kreisposaunentags des CVJM. Knapp 50 Musiker hatten sich versammelt, um einen Tag lang gemeinsam zu spielen.

„Spielt jede Note ordentlich, ist ja keine Polka“, scherzte Klaus-Peter Diehl. Der Bundesposaunenwart des CVJM war aus Minden angereist, um den XXL-Chor zu leiten.

„Es ist einfach ein besonderer Probentag. Es ist immer wieder ein Erlebnis, wenn so viele Musiker zusammenkommen. Gemeinsam lernen wir neue und moderne Chorliteratur kennen“, erklärte Diehl. Viele Posaunenchöre seien eher klein. Plötzlich mit so vielen zu spielen, sei etwas ganz anderes. Da können man sich fallen lassen, mal neue Dinge ausprobieren – und auch die Chorleiter dürfen einfach mal nur mitspielen. „Die kleineren Chöre bekommen einen Einblick, was alles möglich sein kann, das ist ein ganz anderes Spielen“, erklärte Dorothee Ströhmann. Die Bläserbeauftragte des Kreises hatte den Tag organisiert.

Gespielt wurden überwiegend moderne und neue Stücke zur Oster- und Passionszeit. „Das Schöne ist, dass man sich untereinander besser kennenlernt und Kontakte knüpfen kann“, sagte Rainer Nowak, Leiter des Wiblingwerder Posaunenchores. Die Wiblingwerder werden so beispielsweise die Dahler unterstützen und am 19. Mai bei der Konfirmation in Altena mitspielen. Umgekehrt wurden die Wiblingwerder von einigen Bläsern anderer Chöre beim Jubiläum des Guts Sassenscheid unterstützt. „Die Kooperationen sind super. Es gibt immer mal Termine, wo man vielleicht nicht genug Musiker hätte. So lässt es sich meist lösen“, berichtete Nowak.

Der Wiblingwerder Posaunenchor wird das nächste Mal Ostern zu hören sein. Für Ostersonntag lädt die Gemeinde zum Osterblasen auf den Friedhof ein. Bei schlechtem Wetter findet es in der Kirche statt.

lm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare