Per Anhalter ins Glück: Die besondere Liebesgeschichte der Ostlinnings

+
Jutta und Heinz-Peter Ostlinning mit Kater Mogli.

Nachrodt-Wiblingwerde - Per Anhalter fanden Jutta und Heinz-Peter Ostlinning zusammen - vor mehr als 50 Jahren. Nun feiern sie Goldene Hochzeit - obwohl das niemand gedacht hätte.

Viel miteinander reden, auch, wenn es mal schwierig wird: Das ist das Glücksrezept von Jutta und Heinz-Peter Ostlinning. Seit 50 Jahren sind sie ein Paar – allen Unkenrufen zum Trotz. 

Denn bei der Hochzeit hieß es damals von vielen Seiten: „Ach, das hält sowieso nicht lange.“ Die beiden mussten nämlich heiraten. Sohn Sascha war unterwegs. Und früher war es üblich, schnell noch vor der Geburt vor den Traualtar zu schreiten. 

Er drehte für die Mädels sofort um

Heute lacht das Goldhochzeitspaar darüber und erzählt, auf welch ungewöhnliche Weise es sich kennengelernt hat. „Ich bin mit meiner Freundin per Anhalter gefahren“, sagt Jutta Ostlinning schmunzelnd. 

Sie war 18 Jahre alt und wollte gern in die Disko Samira. Heinz-Peter, den alle nur Peter nennen, war mit dem Auto unterwegs, sah die Mädels und drehte. „Ich kannte die Freundin, sie war mit meinem Arbeitskollegen zusammen.“ 

Zwischen Jutta und Peter hat es gleich gefunkt. Das gemeinsame Schicksal war besiegelt. 50 Jahre ist das jetzt her. 50 Jahre, in denen natürlich viel passiert ist. 

Schlimme Zeiten zusammen überwunden

Auch schlimme Momente musste das Paar durchstehen. Jutta Ostlinning hatte mehrere Fehlgeburten. Zwölf Jahre später klappte es, Töchterchen Sarah kam zur Welt. Sie ist in der Kampstraße 9 aufgewachsen, wo die Familie seit 1979 wohnt. 

Im sechsten Stock teilen sich Jutta und Peter Ostlinning heute ihr Reich mit fünf Katzen. Percy und Mogli beschnuppern den Besuch neugierig, während die anderen sich lieber zurückhalten. „Sie haben ihren eigenen Kopf, deshalb mag ich Katzen so gern“, sagt Peter Ostlinning, der Steiff-Teddybären sammelt und jede Menge Vitrinen mit den kleinen Schätzen sein Eigen nennt. 

Von ihrer Wohnung haben Jutta und Peter Ostlinning einen herrlichen Blick über Nachrodt, aber auf dem Balkon sitzen sie gar nicht mehr so oft. Denn das Paar ist in fast jeder freien Minute im Schrebergarten am Emberg in Iserlohn. 

Garten großes Hobby

Eigentlich hatte sich Tochter Sarah dort eine Idylle geschaffen, aber seitdem sie ihren eigenen Garten hat, kümmern sich Mama und Papa. „Im März geht es wieder los“, erzählt Jutta. Es wird gepflanzt und gebuddelt, und natürlich hat das Paar auch einen kleinen Nutzgarten. „Wir sagen immer, dass wir nur eine Stunde hinfahren. Und dann verfliegt die Zeit dort.“ 

Auch Reisen ist ein großes Hobby des Goldhochzeitspaars. Die Nachrodter haben schon viel von der Welt gesehen, die Nilkreuzfahrt in Ägypten geliebt, die Reisen in die Türkei, nach Tunesien, Spanien, Griechenland oder an den Gardasee. Jutta Ostlinning würde auch gern mal nach Amerika, aber da zieht es ihren Mann nicht hin. Seine Angst vorm Fliegen hat er aber überwunden. 

Bistro im Krankenhaus geführt

70 Jahre alt ist Jutta Ostlinning, ihr Mann ist ein Jahr älter. Das Rentner-Leben gefällt den Hochzeitsjubilaren gut. Peter Ostlinning ist gelernter Kfz-Elektriker, machte später eine Umschulung zum Informationselektroniker und arbeitete bei Heraeus Electro-Nite. Dort, wo heute auch die Tochter und der Schwiegersohn tätig sind. 

Jutta Ostlinning ist Verwaltungsfachangestellte, bewarb sich aber irgendwann eher zufällig in der Küche des Altenaer Krankenhauses und leitete später viele Jahre das Bistro dort. 

Kurz, bevor das Krankenhaus geschlossen wurde, ging sie in den Ruhestand. „Es war vorher schon viel gemunkelt worden“, sagt Jutta Ostlinning, die die Schließung auch heute noch als schlimm empfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare