Mit gesunden Mitarbeitern zu mehr Produktivität

+
Dr. Georg Backhausen misst bei Andreas Spörl den Blutdruck. Der Gesundheitscheck dauert nur 15 Minuten, liefert aber wichtige Erkenntnisse über das Schlaganfallrisiko der Walzwerke-Mitarbeiter. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Für viele Firmen ist die betriebliche Gesundheitsförderung mittlerweile Teil der Unternehmensstrategie. Auch die Walzwerke Einsal wollen die Gesundheit und somit das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter fördern. Deshalb können Mitarbeiter jetzt Badminton spielen, eine Rückenschulung erhalten und sich während der Arbeitszeit einem Schlaganfall-Check unterziehen.

„Mitte 2011 haben wir begonnen, intensiver über das Thema Gesundheit nachzudenken“, blickt Walzwerke-Geschäftsführer Dr. Bodo Reinke an die Anfänge der gesundheitsfördernden Maßnahmen zurück. Zwei Vorfälle im Betrieb hätten die Belegschaft damals ziemlich überrumpelt, erzählt er. „Man wusste ja schon immer, dass man etwas für sich tun sollte. Es fehlte aber der Kick. Doch damals haben wir gesagt: Jetzt packen wir es an. Damit haben wir eine Initiative losgetreten.“

Ein Arbeitskreis Gesundheit wurde gegründet, der nach wie vor auf großes Interesse stößt. Eine Mitarbeiterbefragung im Herbst ergab, dass die Belegschaft durchaus gewillt ist, mehr Sport zu betreiben. Außerdem wurden Gesundheitschecks begrüßt. Und so ließ das erste Sportangebot nicht lange auf sich warten: Seit Mitte Januar treffen sich einmal wöchentlich Walzwerke-Mitarbeiter zum Badminton-Training in Iserlohn. Auf noch größeres Interesse stieß die Rückenschule, die Sabine Murza dienstags und donnerstags in Nachrodt durchführt. 40 Interessente aus dem Betrieb an der Altenaer Straße nehmen daran teil. „In Vorbereitung ist noch eine Laufgruppe“, ergänzt Reinke das sportliche Angebot. „Wir nehmen zwar schon seit Jahren am AOK-Firmenlauf in Lüdenscheid teil, allerdings mit wenig Teilnehmern.“ Doch das wird sich sicherlich ändern, wenn die betriebliche Laufgruppe erst ihre regelmäßigen Runden dreht.

Gemeinsam mit der AOK ermöglichen die Walzwerke Einsal ihren Beschäftigten während der Arbeitszeit auch einen Check zur Schlaganfallprävention. Das Interesse an diesem Angebot ist so groß, dass bereits fünf Termine mit der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe vereinbart wurden. Die ersten Tests führte Dr. Georg Backhausen am Donnerstag durch. Innerhalb von 15 Minuten erstellte der Mediziner ein individuelles Schlaganfallprofil, das er in einem anschließenden Gespräch den Mitarbeitern erläuterte.

Auch künftig wird die AOK die Walzwerke Einsal über gesundheitliche Maßnahmen und speziell zugeschnittene Programme beraten. „Wir bieten einen großen Fächer von Angeboten an“, sagte Ludger Gochermann, Regionaldirektor der Krankenkasse. Mit examinierten Fachkräften habe sich die Krankenkasse auch für das Gebiet Gesunde Unternehmen spezialisiert. „Der Einstieg ist gefunden. Ich bin mir sicher, dass wir weitermachen werden“, ist Reinke überzeugt, dass die Gesundheit der Mitarbeiter bei den Walzwerken Einsal in Zukunft noch stärker in den Fokus rückt. Denn betriebliches Engagement für mehr Gesundheit hat auch für den Arbeitgeber einen Vorteil: Es senkt Krankenstände und Fluktuation, steigert die Zufriedenheit der Mitarbeiter und führt so zu mehr Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. ▪ sr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare