Genug Kita-Kinder (noch)

Symbolfoto

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Die zeitgleiche Anmeldephase für die Nachrodt-Wiblingwerder Einrichtungen läuft heute aus. Und es sieht wohl ganz gut aus. Vor allem in Wiblingwerde freut man sich über einen „regen Zulauf“ in der evangelischen Kindertagesstätte. „Wir haben mehr als genug Anmeldungen“.

Das nahe Neubaugebiet wirkt sich hier sehr positiv aus. Und der Waldkindergarten ist ohnehin ein Sonderfall. Hier werden sogar nur fünf Plätze frei. Bis heute Mittag kann man sich noch anmelden, am Wochenende entscheiden die Waldkindergartenpädagogen über den Zuschlag. Anmelden kann man sich heute auch noch in der evangelischen Kindertagesstätte. Gleiches gilt für die übrigen Einrichtungen. Im Fibs an der Bachstraße gibt es einen viel Zulauf bei den Anmeldungen, in der Kindertagesstätte St. Elisabeth sind nur noch wenige Plätze zu haben, auch bei der Kindertagesstätte der Awo, die gemeinsam mit St. Elisabeth das Familienzentrum Nachrodt-Mitte bildet, gibt es nur noch ein paar Plätze „im Regelbereich und im U-3-Bereich“. So ist man guten Mutes in den Einrichtungen.

Doch man wappnet sich auch schon für nicht so schöne Zeiten, weitet das Service-Angebot aus. So bietet der Waldkindergarten demnächst auch Öffnungszeiten zwischen 7 und 14 Uhr an.

Was die Zahl der Kinder anbelangt, so wirkt sich der Geburtenrückgang für die Kitas aus. Für das Kindergartenjahr 2013/2014 wird ein Einbruch erwartet. Rein rechnerisch fallen dann in der Gemeinde zwei Kindergartengruppen weg. Gibt es für das Kindergartenjahr 2011/2012 gar einen leichten Anstieg auf 197 Kinder, reduziert sich das innerhalb von zwei Jahren auf 151 Kinder, erläuterte Kreisjugendamtsmitarbeiterin Iris Beckmann-Klatt. Dabei sind heuer fast alle Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren inzwischen kindergartenfähig. Selbst noch jüngere werden avisiert.

Iris Beckmann-Klatt konnte also mitteilen, dass für das kommende Jahr „noch nicht mit einer Platzreduzierung“ (aktuell existierten 230 Plätze) zu rechnen sei. Und für das Jahr 2013/2014 wolle man sehen, ob man mit einer Umwandlung von Gruppen reagieren könne. ▪ vdB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare