Genossenschaft aktuell nicht realisierbar

Das Gartenhallenbad.

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Die Sommersaison beginnt, das Gartenhallenbad rückt mit seinen Außenanlagen wieder in den Fokus.Wie Hans Wehr, Vorsitzender des Fördervereins jüngst erläuterte, gehe es nun daran, die Attraktivität des Bades noch weiter zu steigern, um langfristig mehr Besucher zu erzielen.

So schaue man sich in Kürze eine Wasserrutsche an, lasse sich beraten. Außerdem soll noch mehr Wasserfläche vermietet werden, da gebe es aktuell Gespräche mit Personen aus der Physio-Therapie-Branche, auch mit einem Arzt sei man in Verhandlungen.Inzwischen wurde seitens der Verwaltung auch ein erstens Gespräch mit Hans Wehr geführt in Sachen Badgenossenschaft. Denn die Fördervereinsgründung sei im Prinzip eigentlich nur ein Zwischenschritt gewesen. Die Gründung einer Genossenschaft sei - wenn realisierbar - der angestrebte Folgeschritt.Zum Hintergrund: Das Gartenhallenbad in Nachrodt-Wiblingwerde ist für die Gemeindefinanzen nach wie vor ein Defizit-Bringer und wird es wohl auch bleiben. Mit der fachmännischen Betriebsführung durch die Bädergesellschaft Iserlohn und die Aktivitäten des Fördervereins hat sich schon ein wenig getan - der Zuschussbedarf reduziert sich durchaus. Aber das reicht offenbar noch nicht. „Das sind ja keine Riesenbeträge“, hieß es.Die Verwaltung arbeitet daran, auch im Auftrag der Politik, die finanzielle Belastung durch das Bad weiter zu senken. Wie gesagt: Ein erstes Sondierungsgespräch zum Thema Genossenschaft führte nun Jürgen Röll, Fachbereichsleiter und Bürgermeisterstellvertreter im Amt mit Hans Wehr. Dabei zeigten sich Schwierigkeiten. Zum jetzigen Zeitpunkt sei „eine Genossenschaft nicht zu realisieren“. Es fehle ein Konzept und es sei schwierig überhaupt eine Führungsmannschaft zu finden, um das Projekt managen zu können. Zudem - so war von Hans Wehr zu hören - müsse auch einmal eine Gegenrechnung aufgemacht werden: So ein Hallenbad erspare natürlich auch Kosten, schließlich sei die Gemeinde auch als Schulträger für den Schwimmunterricht in der Pflicht. - vdB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare