Gemeinde und Vereine bereiten „Lenne lebt“ vor

+
Fachbereichsleiter Axel Boshamer (r.) präsentierte den Übersichtsplan für das Festgelände an der Rastatt. Bis zu 1500 Gäste sollen hier Platz finden.

Nachrodt-Wiblingwerde - In zwei Wochen startet die Umgestaltung des Rastatt-Umfeldes. Und obwohl die örtlichen Vereine und Institutionen für den 17. August eine große Fete an diesem Ort planen, freuen sie sich: So können sie ihr ursprünglich geplantes Motto „Baustellenparty“ umsetzen. Fachbereichsleiter Axel Boshamer hat alle Programmpunkte gesammelt und ist überzeugt: „Das wird ein richtig schöner Tag!“

Sieben Stunden volles Programm – da wird sich die Kommune nicht gegenüber ihren Nachbarn an der Lenne verstecken müssen. Einer, der am Aktionstag „Lenne lebt“ mal bei jeder Fete entlang des Flusses reinschauen wird, ist NRW-Bauminister Michael Groschek. In Nachrodt wird er in der Mittagszeit. Auch Dirk Glaser, Leiter der Südwestfalenagentur, will sich den Baufortschritt des Regionale-Projekts ansehen. Bei schönem Wetter könnten sich noch 1000 bis 1500 Gäste dazugesellen, schätzt Axel Boshamer. Bürger, die nah dran wohnen am Festgelände, werden gebeten, nach Möglichkeit zu Fuß zu kommen. Die Parkplätze sind nämlich knapp, weil die Baumaschinen zum Holensiepen ausgelagert werden und an der Rastatt selbst keine Parkmöglichkeiten vorhanden sind. Es gibt einen Shuttle-Dienst zwischen Festgelände und Edeka-Parkplatz. Zum Schutz der Fußgänger wird die B 236 am Ort des Geschehens vorübergehend zur Tempo-30-Zone erklärt, in der ein absolutes Halteverbot gilt. Bürger und Gäste sollen das Fest unbeschwert genießen können.

Bei schönem Wetter wird bereits der ökumenische Gottesdienst um 10 Uhr unter freiem Himmel im Bereich des Kinderspielplatzes stattfinden. Eine Stunde später wird das Fest offiziell eröffnet. Das Programm ist vielseitig: Die Feuerwehr wird Löschübungen zeigen und der Angelsportverein wird Badewannenangeln veranstalten. Das Jugendzentrum hat ein Spaßprogramm auf die Beine gestellt. Der DRK-Ortsverein verbindet seine Sanitätswache damit, den Gästen die Raffinessen des eigenen Fuhrparks vorzustellen und das Technische Hilfswerk wird ebenfalls zeigen, was mit der Ausstattung unterhalb des Blaulichts möglich ist. Aykut Aggül und Freunde bieten Kinderschminken an. Zwischen den Aktionen gibt es auch Musik: Der Angelsportverein hat ein Trommlercorps gebucht und Axel Boshamer steht noch in Verhandlungen mit einer Dudelsack-Combo aus Iserlohn.

Für das leibliche Wohl wird gut gesorgt sein: Der MGV Frohsinn wird nicht nur wie seine Kollegen vom MGV Wiblingwerde singen, sondern auch einen Weinstand anbieten. Die Sänger aus dem Höhendorf möchten grillen. Die Förderer des Gartenhallenbads werfen die Friteuse an und die Türkisch-islamische Gemeinde bringt Spezialitäten vom Schwarzen Meer mit. Zum Dessert bereitet die Sparkasse Waffeln am Stiel.

In der Planungssitzung am Dienstag konnten alle Anbieter auf dem Lageplan angeben, wie viel Platz und Energie für die jeweilige Aktion benötigt wird. Wasser- und Stromversorgungen werden entsprechend gelegt.

Sollte es am Festtag regnen, fällt „Lenne lebt“ dennoch nicht ins Wasser. „Wir haben Zelte besorgt und kümmern uns um Sitzgelegenheiten“, erklärte Bürgermeisterin Birgit Tupat. Bürger, die technisch begabt sind und beim Aufbau helfen möchten, können sich gern imAmtshaus bei Axel Boshamer unter der Rufnummer 0 23 52/93 83 17 melden.

Die Idee von einer Party am Vorabend des „Lenne lebt“-Tages ist aufgrund der ausgebuchten Rastatt übrigens nicht vom Tisch: Der Verein Kulturschock ist weiterhin bemüht, einen Konzert- oder Kabarett-Abend auf die Beine zu stellen. Näheres soll bekannt gegeben werden, sobald die Künstler gebucht sind. - Ina Hornemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare