Gemälde symbolisiert den Weg des Lebens

+
Sarah Landenberger (l.) und Lorina May haben das Bild für das Perthes-Haus kreiert und zeigen, wie man die magnetischen Figuren auf dem Lebensweg platzieren kann. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Die gelb-roten, warmen Farben des Foyergemäldes verströmen Ruhe und Geborgenheit im Eingangsbereich des neuen Perthes-Hauses an der Geschwister-Scholl-Straße. „Jeder Mensch ist ein besonderer Gedanke Gottes“ (Paul de Lagarde) – so lautet der Titel des Kunstwerkes, den die beiden Kunststudentinnen Lorina May und Sarah Landenberger für ihre Arbeit ausgewählt haben.

Seit Montagabend hängt das Kunstwerk in der Einrichtung. Das Bild soll die Grundaussagen des Perthes-Hauses widerspiegeln. „Über Symbole haben wird versucht, die Grundsätze zu visualisieren“, erklärt die Iserlohnerin Lorina May. Das Bild zeige den Lebensweg auf. „Links beginnt das Bild mit der Hand Gottes.“ Von ihr herab laufen die Menschen auf den Lebensweg, in dessen Verlauf ein Abzweig gezeichnet ist. „Er symbolisiert die freie Entscheidung des Einzelnen.“ Im rechten Bildbereich steht ein alter, knorriger Lebensbaum, der mit allerlei Symbolen geschmückt ist. „Der Baum bietet Menschen Schutz, die hier verharren möchten und steht symbolisch für das Perthes-Haus.“ In der Mitte des Bildes schwebt ein Vogel. „Er kann als Friedenstaube, als heiliger Geist oder als Schutzengel gesehen werden. Oder man versteht ihn als das gesamte Perthes-Werk, das mehr beinhaltet, als die Altersbetreuung selbst.“ Die weite Hügellandschaft im Hintergrund soll das Paradies andeuten.

Als Besonderheit haben Lorina May und Sarah Landenberger Figuren kreiert, die mit Magneten auf dem Lebensweg des Bildes arrangiert werden können. „Die Bewohner können sie auf dem Lebensweg gerne versetzen“, schlagen die Kunststudentinnen vor.

Am bevorstehenden Wochenende haben Interessierte Gelegenheit, sich selbst einen Eindruck von dem Bild zu verschaffen. Am Freitag wird die Einrichtung nämlich offiziell eröffnet. Dazu wird ab 11 Uhr ein Gottesdienst gefeiert, in dessen Verlauf die bisherige Leiterin, Annegret Heß-Müller, verabschiedet und ihre Nachfolgerin, Sonja Lademacher, in ihr neues Amt eingeführt wird. Daran werde sich Grußworte anschließen, ehe die geladenen Gäste die Räume des neuen Perthes-Hauses besichtigen können.

Die Öffentlichkeit kann das Haus an der Geschwister-Scholl-Straße am Samstag zwischen 14.30 und 19 Uhr während eines Sommerfestes besichtigen. Mehrere Chöre aus der Doppelgemeinde sowie Baldur Brinkmann werden für den musikalischen Rahmen sorgen. Eine Caféteria wird Kaffee und Kuchen bereit halten, es wird aber auch kühle Getränke und Leckeres vom Grill geben. ▪ sr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare