Interessent würde Rastatt für einen Euro kaufen

+
. - Foto: Fischer-Bolz

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Wird sie abgerissen? Kauft sie jemand für einen Euro? Oder könnte die Rastatt doch saniert werden? All diese Möglichkeiten werden aktuell diskutiert.

Auch, dass sich ein Interessent jetzt tatsächlich vorstellen könnte, einen Euro zu bieten und die Rastatt zu sanieren und zu erhalten, ist Fakt. Der „Basar“ ist allerdings nicht eröffnet. Denn die Mitglieder des Rates sind einer Anregung der SPD-Fraktion gefolgt, und fordern nun eine Gesamtübersicht über alle Immobilien der Gemeinde. „Dann müssen wir in Klausur gehen“, sagt Susanne Jakoby, Fraktionsvorsitzende der SPD. Man müsse nicht aus dem Bauch heraus etwas entscheiden. „Das Haus mag vielleicht nichts wert sein, aber das Grundstück. Es gilt alles gut zu überlegen“, so Jakoby.

Und so sollen nun alle Immobilien der Gemeinde in Augenschein genommen werden, um ein Gesamtbild und ein Gesamtkonzept erstellen zu können. „Vielleicht sind auch ganz andere Konzepte möglich, die wir noch nicht in Betracht gezogen haben“, sagt auch Bürgermeisterin Birgit Tupat. In welcher Runde die Dinge besprochen werden, steht indes wohl noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.