Gegen Kooperation mit Altena regt sich Widerstand

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ In den Gesprächen und Verhandlungen auf offizieller Ebene ist die interkommunale Zusammenarbeit zwischen Nachrodt-Wiblingwerde und Altena schon recht weit fortgeschritten, doch hinter den Kulissen regt sich Widerstand.

Am Freitag, 10. Februar, wollen sich um 18.30 Uhr in der Mensa der Albert-Schweitzer-Hauptschule diejenigen treffen, die der ganzen Idee skeptisch gegenüber stehen. Marc Trappe ist einer von denen, die die Kooperaton mit der Nachbarstadt zumindest kritisch sehen: „Es hat bisher keine echte Bürgerbeteiligung gegeben, sondern nur eine Bürgerinformation. Von der interkommunalen Zusammenarbeit werden andere profitieren, nicht der Bürger“, sagt er. Die Veranstaltung am Freitag solle dazu dienen, einen Meinungsaustausch zu organisieren, wie er sich ihn von einem Diskussionsforum im Internet erhofft habe, so Trappe weiter. Die Anregung ein solches Forum auf der Internetseite der Gemeinde zu eröffnen, war schon in der Bürgerinformation Anfang Januar gegeben worden. Aus technischen Gründen hatte die Gemeinde die Idee aber nicht umsetzen können. ▪ vg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare