Wieder Gastronomie: Neue Pläne für alte Rastatt

+
Neue Pläne gibt es für die alte Rastatt.

Nachrodt-Wiblingwerde - Es gibt eine neue Idee, um die alte Raststatt wiederzubeleben. Das hat mit Containern zu tun. 

Es gibt eine Idee für die Rastatt. Das alte Gebäude wird abgerissen, aber die Zukunft könnte rosig werden. Im ersten Teil des Sommerinterviews stellten sich die Fraktionsvorsitzenden Jens Philipp Olschewski (CDU), Gerd Schröder (SPD) und Petra Triches (UWG) den Fragen zu den Dauerbrenner-Themen Lennebrücke, Amtshaus und Rastatt.

Nach den ersten Erkenntnissen der aktuellen Untersuchungen ist das Amtshaus nicht abbruchreif. Sind Sie erleichtert?

Gerd Schröder: Ich bin erleichtert, dass es nicht ganz so schlimm ist, aber welche Folgen es gibt, vermag ich noch nicht zu sagen. Jens Philipp Olschewski: Wir müssen erst einmal die Ergebnisse abwarten, um entscheiden zu können, in welchem Umfang wir sanieren und ob wir sanieren können. Da geht es um Kosten und Nutzen. Das Amtshaus ist ein ortsprägendes Gebäude. 

Petra Triches: Natürlich müssen wir wissen, welche Kosten auf uns zukommen. Und ich hoffe einfach, dass wir auch einen Anbau realisieren können. 

Sommerinterview mit (v.l.) Petra Triches, Jens Philipp Olschewski und Gerd Schröder. Sie unterhalten sich mit AK-Redakteurin Susanne Fischer-Bolz.

Dann ist die Idee eines Amtshaus-Neubaus am Rastatt-Standort vom Tisch? 

Schröder: Das will ich so nicht sagen. Natürlich ist das Amtshaus ortsprägend, nach Möglichkeit gilt es, dies zu erhalten. Aber richtig ist auch, dass das Amtshaus zu klein ist, und dass ein Anbau nötig wäre. Dann müssen wir aber auch über Parkmöglichkeiten sprechen. Wobei wir beim Rastatt-Gelände bleiben. Investoren haben sich nicht gemeldet.

Ich habe gehört, dass eine Idee ein Gastronomie-Container ist. Das hat nichts mit den normalen Containern zu tun, oder?

Triches: Das sieht gut aus. Wenn es denn so sein sollte, dann wäre es eine schöne Sache für Nachrodt. Ich glaube, dass es auch Leute von außerhalb anziehen würde. 

Schröder: Für den Fall, dass es so etwas geben sollte, sollten wir das auf jeden Fall eingehend prüfen. 

Olschewski: Es ist doch schade, dass es im unteren Gemeindebezirk keine Gastronomie gibt. Natürlich können wir als Gemeinde nur hoffen, dass es eine Lösung gibt. 

Bei Containern würde man erst einmal sagen: Um Gottes Willen... 

Schröder: Einzelheiten kenne ich nicht, aber es gibt welche, die sehr ansprechend sind, verziert und schön ausgebaut. Das muss auch so sein, denn sonst kommen die Leute nicht. Das Manko, das ich sehe, ist die fehlende Versammlungsmöglichkeit, keinen Saal. Aber wir sehen dem wohlwollend entgegen. 

Auch dem Thema Lennebrücke? Sind Sie sich einig, dass eine Sanierung der jetzigen Brücke mit Injektion und aufwendiger Verstärkung nicht machbar ist und ein Neubau an gleicher Stelle auch nicht in Frage kommt? 

Schröder: Das ist gestorben, ja. Triches: Das ist doch ohnehin eine Entscheidung von StraßenNRW. Wir waren zweimal in Düsseldorf. Es passiert doch nichts. 

Triches: Es muss ja vorangehen. 

Olschewski: Ich kann jeden verstehen, der jetzt endlich eine Lösung möchte: die Bürger, die ihren Arbeitsweg über die B 236 haben, und ebenso die Unternehmen. Sie alle benötigen schnell eine befahrbare Brücke. Und da wir nicht die Planungshoheit haben als Gemeinde und keine Entscheidungsgewalt, können wir nichts anderes machen, als zu warten, dass etwas passiert. 

Schröder: Ob der Neubau die schnellste Lösung ist, bin ich mir aber nicht sicher. Und: Städtebaulich bin ich auch nicht glücklich damit. Triches: Aber ein Neubau an der alten Stelle wäre städtebaulich auch nicht besser gewesen, wenn wir die Häuser alle hätten abreißen müssen. Und die Lärmschutzwände kommen ebenfalls überall hin, egal wo die Brücke steht. 

Olschewski: Natürlich wäre es super gewesen, wenn man die alte Brücke hätte reparieren können. Wir brauchen aber eine schnelle Lösung mit den geringsten Eingriffen. 

Schröder: Es wird immer behauptet, dass es nicht geht. Und wir sind dem gefolgt, weil wir keine gegenteiligen Argumente mehr haben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare