Grundreinigung und Umbauten im Gartenhallenbad

Rouven Kirsch zieht den Filter heraus, der das Wasser des Gartenhallenbades reinigt: Dabei hat er schon manche Überraschung erlebt – schöne und weniger schöne.  Foto: Hornemann

NACHRODT-WIBLINGWERDE - Am Mittwoch flossen nur noch die Reste des Schwallwasserbeckens im Keller ab. In gerade einmal sieben Stunden waren 450 Kubikmeter Wasser rausgelassen worden, um das Gartenhallenbad einer anständigen Grundreinigung zu unterziehen. Der Filter enthielt viele rote Flusen, aber leider keinen Schatz.

Rouven Kirsch hat während seiner Tätigkeit in Freibädern auch schon tote Kaninchen im Filter entdeckt. Auch in Nachrodt gibt’s diesmal flauschige Überreste zu finden, aber das sind die Fäden der Beckentrennleine, die sich langsam aufgelöst hat. Ein Blick in den Behälter lässt keine Reichtümer erhoffen: Weder Goldschmuck noch Diamantringe haben die Hallenbadbesucher seit der letzten Grundreinigung verloren. Und auf dem Beckengrund tummelt sich auch nichts Wertvolles mehr, als der Fachangestellte für Bäderbetriebe mit Hochdruck die Fliesen abspritzt.

Während hier schon wieder Grund drin ist, wird nebenan ordentlich Dreck gemacht: Sechs Umkleidekabinen werden abgerissen. Die Türen sind im Keller eingelagert, die Fliesen werden von ehrenamtlichen Badunterstützern herausgekloppt. Hier soll der Saunabereich mit Durchbruch zur Dusche entstehen. Noch ist die Baugenehmigung nicht erteilt. Aber wenn es so weit ist, will der Trägerverein so schnell wie möglich mit dem Bau eines Sauna- und Wellnessbereichs mit neuem Zugang zum Außenbereich beginnen. „Das wird schön hier“, ist sich Rouven Kirsch sicher und freut sich, dass so viele Helfer mit anpacken.

Gleiches gilt für den Kioskbereich, der in diesen Tagen mehr Funktionalität bekommt. Der ehemalige Personaltrakt bietet nun Platz für Spielgeräte und Stauraum für den Verkauf von Getränken und Snacks. Und im Keller steht die technische Wartung an. Dort inspiziert Rouven Kirsch das Pumpwerk. Zur Auffüllung von Filtermaterial kommt eine Fachfirma.

Ansonsten heißt es Selbermachen: Fugen, die nicht mehr halten, werden vorsichtig neu verklebt. Die Lüftung hinter den Liegen wird per Sauger von Staub befreit. Sind die Arbeiten im Becken beendet, wird es aufgefüllt und die Chlorgasanlage nimmt wieder ihren Betrieb auf.

Das Auffüllen wird weitaus mehr Zeit in Anspruch nehmen, als das Ablassen des Wassers. Das schont die Nerven der Wiblingwerder Bürger, denn ihnen würde sonst womöglich auf einmal viel zu viel Wasser aus dem Hochbehälter gezogen, was zu Engpässen führen würde. Deshalb sind zwei bis drei Tage für die langsame Wasserzufuhr geplant.

Am 6. August wird das Gartenhallenbad wiedereröffnet. Dann gelten bis zum Ende der Sommerferien veränderte Öffnungszeiten: Frühschwimmer sind dienstags bis freitags von 6.30 bis 8 Uhr willkommen, das Familienbad wird dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr angeboten. Bis zur Wiedereröffnung sind Bürger jederzeit gern gesehen: Sie können mit anpacken oder sich von Rouven Kirsch mal den Technik-raum im Keller zeigen lassen. Solange die Geräte abgestellt sind, sind Führungen problemlos möglich. Außerdem kommen die Besucher nicht so leicht ins Schwitzen: Sind die Pumpen nämlich an, dann hat das Gartenhallenbad schon die saunaähnlichen Temperaturen, die es in der Zukunft noch anstrebt für seine Besucher. - Ina Hornemann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare