Abrocken in der Sekundarschule

Gäste amüsieren sich bei Kulturschock-Party - weniger Ansturm

+
Wer eine gute Zeit mit Freunden verbringen und zwischendurch auch mal einen Disco-Fox tanzen wollte, war bei der Party mit DJ Markus Tesmer in der Sekundarschule genau richtig.

Nachrodt-Wiblingwerde - Sonst war es immer rappelvoll - sagt Ronny Sachse vom Kulturschock. Doch die, die gekommen waren, hatten ihren Spaß. Bereits zum vierten Mal hatte der Kultur-Schock zu seiner DJ Party geladen.

Nachdem die Rastatt als Veranstaltungsort aufgrund der dauerhaften Schließung der Gaststätte weggefallen war, musste der Verein nach Alternativen suchen. Aus diesem Grund durfte am Samstagabend an anderer Stelle getanzt werden. „Möglicherweise hat der Wechsel in die Aula der Sekundarschule dafür gesorgt, dass die vierte Auflage weniger Gäste anlockte“, so Ronny Sachse vom Kultur-Schock-Verein. 

Während die ersten beiden Feten im Saal der Rastatt mit rund 150 Besucher rappelvoll gewesen seien, tanzten am Samstag nur rund 80 Party-Freunde in der Aula. Allerdings sei der Verein auch etwas knapp in der Zeit gewesen. „Wir hatten nur fünf Wochen, um die Werbetrommel zu rühren“, so Sachse. 

Trotzdem fällt das Fazit weiterhin positiv aus: „Warum sollten wir etwas ändern, wenn es weiterhin gut läuft und das Format bei den Leuten ankommt?.“ Für die musikalische Unterhaltung sorgte auch weiterhin der heimische DJ Markus Tesmer aus Nachrodt. Für den Herbst kündigte Ronny Sachse noch eine größere Kulturveranstaltung an. Was genau es aus dem Bereich Kabarett oder Musik sein wird, ist allerdings noch offen. Auch die Lenneterrassen werden natürlich wieder ab Mai für das Publikum geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare