1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Nachrodt-Wiblingwerde

Fünf Ehrenamtliche geben Flüchtlingen Deutsch-Unterricht

Erstellt:

Von: Susanne Fischer-Bolz

Kommentare

Viele Flüchtlinge aus der Ukraine kamen zum ersten Treffen.
Viele Flüchtlinge aus der Ukraine kamen zum ersten Treffen. © Fischer-Bolz, Susanne

„Ich bin sicher, dass Sie ganz schnell ganz viel Deutsch lernen. Wir kriegen das schon hin“, machte Anna Lorkowski den vielen Ukrainern Mut, die ins katholische Vereinshaus gekommen waren. Ehrenamtliche haben Deutsch-Kurse auf die Beine gestellt.

Nachrodt-Wiblingwerde – Gemeinsam mit Anne Bestgen, Ünal Zeynep, Elisabeth Petrasch und Aykut Aggül wird Anna Lorkowski ab sofort Deutschkurse für die Flüchtlinge geben, die in Nachrodt-Wiblingwerde eine Obhut gefunden haben. Initiiert von der Nachbarschaftshilfe „Jeder soll jedem helfen“ und Koordinator Aykut Aggül gibt es Unterricht in Gruppen montags und mittwochs. Manche möchten gern an beiden Tagen kommen, vielen brannte die Frage auf dem Herzen, ob der Sprachkurs ausreicht, um in Deutschland arbeiten zu dürfen. Tatsächlich sind es Basis-Kurse, die die Ehrenamtlichen in ihrer Freizeit auf die Beine stellen – und eine Grundlage für die Integrationskurse, die dann beispielsweise von der VHS angeboten werden.

Übersetzerin dabei

Damit die Verständigung beim ersten Treffen klappte, war Oksana Czarny dabei. Die Altenaerin hat selbst Familienmitglieder aus der Ukraine bei sich aufgenommen. Jetzt übersetzte sie alle Fragen der Flüchtlinge und natürlich auch die Erklärungen derjenigen, die ihnen das Leben in Deutschland erleichtern möchten. So wurden auch Unterrichtsmaterialien zusammengestellt, die auch mit vielen Bildern arbeiten, so dass „man mit Deutsch, Englisch, Händen und Füßen“, wie die Ehrenamtlichen fröhlich und guter Dinge meinten, gut zurecht kommen wird. Auch für Kinderbetreuung ist gesorgt – für Kleinere im Nebenraum, für größere Kinder im Jugendzentrum.

Nicht nur Hilfe für Ukrainer

Übrigens: Auch ein Flüchtling aus der Türkei wird bei den Sprachkursen mitmachen. „Sie sind natürlich offen für alle“, sagt Aykut Aggül. Dass sich die Nachbarschaftshilfe „nur um Ukrainer kümmert“, wie Aggül schon von einigen gehört hat, stimme natürlich nicht. Jeder sei willkommen. „Und wir engagieren uns auf vielen Ebenen“, so Aykut Aggül.

Auch interessant

Kommentare