Erst 60 Karten für Kabarettabend verkauft

Der Ruhrpott-Kabarettist Fritz Eckenga gastiert am Sonntag, 16. November, ab 19 Uhr in der Lennehalle.

Nachrodt-Wiblingwerde - Nein, so richtig ruhig schlafen könne er in diesen Tagen nicht, räumt Ronny Sachse ein. Den Vorsitzenden des Vereins Kulturschock treibt die Sorge um die Kabarett-Veranstaltung mit Fritz Eckenga um. Der Dortmunder präsentiert am Sonntag, 16. November, ab 19 Uhr sein aktuelles Programm in der Doppelgemeinde – nach jetzigem Stand allerdings nur vor rund 60 Zuschauern.

Für vier- bis fünfmal so viele Besucher wäre Platz in der Lennehalle, die die „Kulturschocker“ diesmal als Veranstaltungsort ausgewählt haben, nachdem Fritz Eckenga im vergangenen Jahr gleich zwei Mal für einen ausverkauften Rastatt-Saal gesorgt hatte. Wohl vom Vorjahreserfolg ein wenig geblendet, entschlossen sich Sachse und Co. dazu, den Kabarettisten für dieses Jahr gleich noch einmal zu verpflichten. Jetzt stellen sie sich die Frage, ob sich das Publikum nicht vorerst satt gesehen und gehört haben könnte an dem 59-Jährigen, der in schönstem Ruhrpottdeutsch die Welt erklärt. „Das wird uns eine Lehre sein“, sinniert Ronny Sachse.

„Vielleicht verlassen sich die Leute aber auch darauf, dass es an der Abendkasse noch genügend Karten gibt“, hat Sachse die Hoffnung auf halbwegs gut gefüllte Besucherreihen noch nicht verloren. Erst in dieser Woche haben Mitglieder des Vereins an der Bundesstraße noch ein großes Werbebanner aufgehängt, um potenzielle Besucher auf das Eckenga-Gastspiel in der Lennehalle aufmerksam zu machen. Auch der Edeka-Markt greift Kulturschock mit einer Werbekampagne unter die Arme. So sollen noch zusätzliche Menschen für Eckengas Programm „Von vorn“ interessiert werden. Der Dortmunder garantiert, dass die Besucher mit der Eintrittskarte das Recht erwerben, von der Konfrontation mit topmodernem Sprachunrat verschont zu werden. In „Von vorn“ wird „gesprochen“ und nicht „nachhaltig kommuniziert“. Der Künstler ist „mit Freude bei der Sache“, keinesfalls aber „brutal motiviert“. Bei ihm steht nichts „auf der Agenda“. Stattdessen wird er „ein Programm“ haben, das mit „Sinn und Verstand“ aufgeführt wird, nicht jedoch mit „Emotion pur“. Und weil Geiz vor hässlich macht, legt Eckenga aus eigenem Interesse Wert darauf, seine Talente möglichst verschwenderisch zu präsentieren.

Karten für Eckengas Auftritt in der Lennehalle gibt es zum Vorverkaufspreis von 19,80 Euro unter anderem in der Geschäftsstelle des Altenaer Kreisblatts (Lennestraße 48, Altena) und im Edeka-Markt in Nachrodt. - Volker Griese

www.kulturschock-nawi.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare