Frech, bissig und kein bisschen leise: Eckenga

Fritz Eckenga kommt nach Nachrodt

NACHRODT-WIBLINGWERDE - So kompliziert ist das alles doch gar nicht, denn eigentlich passt die Welt in ein Fußballstadion. Oder in die Schublade der Musterküche im Möbelhaus des Vertrauens. Es braucht nur einen, der es richtig erklärt. Dafür stellt Fritz Eckenga am Freitag, 26. April, in der Rastatt „Alle Zeitfenster auf Kippe“.

Der Kabarettist aus Dortmund nimmt in bekannt bissig-lyrischer Manier, in schnodderigem Ruhrpott-Dialekt all das aufs Korn, was seiner Meinung nach in Schieflage geraten ist: die Steuermoral, das Klima, die Bankenvorstände und so manches andere. Auch um Politik und Liebesbeziehungen, Bankvorstände, Pazifisten und Experten wird es gehen. Apropos Experten: „Wenn die einem zu sehr auf die Pelle rücken, lieber mal Fersengeld geben und flott raus aus dem umbauten Raum“, findet der Dortmunder. Er wird seinem Publikum erklären, was er vom „Mäusekino für Weltbürger, dem ersatzkassenkartenkleinen Handydisplay“ und anderen Erscheinungen des Zeitgeistes sowie bestimmten Zeitgenossen hält. Und wie man sich möglicherweise von ihnen befreit. Natürlich wird sich auch viel um das Leder – den Fußball – drehen. Eckenga verspricht seinen Gästen übrigens keine gemütliche Veranstaltung, für frische Luft sei aber gesorgt.

Für seine bissigen und komischen Weisheiten ist der Gründer des Rocktheaters „N8chtschicht“ schon vielfach ausgezeichnet worden – unter anderem mit dem Literaturpreis Ruhr und ganz aktuell mit dem „Salzburger Stier“, dem Kabarettpreis der öffentlich-rechtlichen Hörfunkanstalten im deutschsprachigen Raum.

Eckengas Auftritt im April ist übrigens der zweite in der Doppelgemeinde. Der erste am 23. Februar war so schnell ausverkauft, dass sich der veranstaltende Verein Kultur-Schock entschlossen hat, den Kabarettisten ein zweites Mal zu verpflichten.

Eintrittskarten für die Kabarett-Veranstaltung im April gibt es zum Preis von 18 Euro im Nachrodter Edeka-Markt, in der Wiblingwerder Pizzeria Padre Pio und in Altena in der Geschäftsstelle des Altenaer Kreisblatts (Lennestraße 48). Einlass zu dem Kabarettabend ist übrigens bereits ab 19 Uhr. Es gilt freie Platzwahl, der Veranstalter bietet bis zum Beginn des Programms Getränke und kleine Speisen an.

von Volker Griese

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare