Überraschender Urkundenfund

+
Pfarrer Dr. Thorsten Jacobi und seine als Referentin eingeladen Kollegin Lindtraut Belthele-Drury mit der Urkunde, die eine Gründung der Frauenhilfe im Dorf schon 1912 bestätigt. Rätselhaft, dass es offenbar unbekannt ist, wer das Schreiben wo entdeckt hat. ▪

NACHRODT-W‘WERDE ▪ Kuriosum am Rande des jüngsten Jahresfestes der evangelischen Frauenhilfe Wiblingwerde. Eher beiläufig kam Schriftführerin Erika Pietsch auf eine Urkunde zu sprechen, die für die Geschichte der Gruppe große Bedeutung haben dürfte.

Im Jahr 2009 hatte die Frauenhilfe Wiblingwerde bekanntlich ihr 80-jähriges Bestehen gefeiert. Geht es aber nach der Urkunde, so könnte man nun – gerade einmal drei Jahre nach dem Achtzigsten – das 100-jährige Bestehen feiern!

Die bisher offenbar unbekannte Urkunde befindet sich als Kopie hinter Glas im Gemeindehaus. Jedoch scheint unbekannt zu sein, wo sie gefunden wurde und wer sie zur Verfügung gestellt hat. Das Schreiben stammt vom 12. Februar 1912 und bestätigt die Aufnahme des „Evangelischen Frauenvereins Wiblingwerde“ in den Verband der „Frauenhülfe“, wie sie damals hieß. Das Dokument enthält die Information, dass an die Frau des Pastors Lohmeyer in Wiblingwerde ein von der Kaiserin gestiftetes „Diplom“ verschickt wurde, mit dem die Zugehörigkeit zum Verband der Frauenhilfen bestätigt wird. Gerichtet ist das Schreiben an den damaligen „Provinzialverband“ der Frauenhilfe in Soest. Verfasst wurde das Dokument in Potsdam, dem Sitz des Kaiserhauses. Somit dürfte die Frauenhilfe im Höhendorf nicht erst 1929, sondern bereits 1912 ins Leben gerufen worden sein.

Auch Mitglieds-Jubiläen wurden am Mittwoch begangen: Seit 25 Jahren sind Elke Kruse und Angelika Barthel dabei, seit 40 Jahren Ilse Pühl und Erna Wilke. Seit 50 Jahren gehören Hilde Fiebig und Marianne Koloska dazu und seit stolzen 60 Jahren Klärchen Panne und Ruth Nowak.

Die eingänge Andacht zur Eröffnung des Jahresfestes hielt Pfarrer Dr. Thorsten Jacobi. Als Referentin war Lindtraut Belthele-Drury eingeladen. Die Pfarrerin ist Mitglied des pädagogisch-theologischen Teams der Evangelischen Frauenhilfe in Westfalen mit Sitz in Soest.

Sie sprach zum Thema Klimawandel und stützte sich dabei auch auf das Buch: „Einfach die Welt verändern - 50 kleine Ideen mit großer Wirkung.“ ▪ tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare