Gartenhallenbad: Vertrag ist unterzeichnet

+
Sabine Karisch und Hans Wehr vom Förderverein sowie Bürgermeisterin Birgit Tupat (v.l.) unterzeichneten am Donnerstag den Vertrag, der die Übernahme des Gartenhallenbades durch den Förderverein regelt.

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Die Damen, die mit Trauerflor ins Becken steigen wollten, um das Gartenhallenbad symbolisch zu Grabe zu tragen, haben ihre Aktion kurzfristig abgeblasen. Aus gutem Grund: Zwar hatte das Bad am Donnerstag zum letzten Mal geöffnet, weil es die Gemeinde zum 31. März schließt. Doch schon am Dienstag, 2. April, öffnet es wieder – dann unter Regie des Fördervereins.

Der Vorsitzende des Fördervereins Gartenhallenbad, Hans Wehr, und seine Stellvertreterin Sabine Karisch haben am Donnerstag den Vertrag unterzeichnet, in dem geregelt ist, dass der Förderverein zunächst neuer Betreiber der Einrichtung ist. Für die Gemeinde setzte Bürgermeisterin Birgit Tupat ihre Unterschrift unter das Papier. Alle Beteiligten betonten die gute Zusammenarbeit bei der Suche nach einem Zukunftskonzept für das Gartenhallenbad. „Wir sitzen ja auch in einem Boot“, sagte Tupat mit Blick auf die Tatsache, dass die Gemeinde natürlich ein Interesse daran haben muss, dass die Immobilie im Holensiepen weiter genutzt wird. Durch die Vermietung an den Förderverein und demnächst an den noch zu gründenden Trägerverein des Gartenhallenbades ist das gewährleistet.

Der Förderverein hat in den letzten Tagen die Weichen dafür gestellt, dass der Badbetrieb in der nächsten Woche nahtlos weitergehen kann. Die Öffnungszeiten wurden im Wesentlichen beibehalten. Nur die Fortsetzung der Kurse ist noch nicht geregelt, aber auch dafür soll so schnell wie möglich eine Lösung gefunden werden. Sicherstellen werden den Badebetrieb Rouven Kirsch, den die zukünftigen Badbetreiber als Fachangestellten für Bäderbetriebe halbtags weiter beschäftigen werden, und 16 ehrenamtlich tätige Rettungsschwimmer, die die Wasseraufsicht übernehmen. Außerdem steht aus dem bisherigen Mitarbeiterteam Schwimmmeisterin Elisabeth Riecke noch drei Monate lang zur Verfügung; so lange läuft noch ihr Arbeitsvertrag mit der Gemeinde.

Neben den technischen Aspekten der Badübergabe an den Förderverein waren auch viele Detailfragen zu klären. Förderverein und Gemeinde bemühen sich da um möglichst unbürokratische Regelungen, zum Beispiel, wenn es darum geht, mit den Inhabern von Jahreskarten zu einer Einigung zu kommen. Sie sollen ihre Jahrestickets nun im Bad bei der Wasseraufsicht abgeben und erhalten dann den Restwert der Karte erstattet.

Das Einzelticket für Erwachsene kostet übrigens ab sofort 3,50 Euro, das für Jugendliche 2 Euro. Sie sind damit etwas teurer als bisher. Am Warmbadetag (Donnerstag) wird ein Zuschlag von 1 Euro verlangt. Den Warmbadetag wird der Förderverein übrigens noch bis Ende April anbieten. Außerdem ist das Gartenhallenbad ab sofort von montags bis freitags bis 20 Uhr geöffnet, donnerstags sogar bis 22 Uhr. „Dann kann jeder auch nach Feierabend noch kurz ins Wasser springen“, erklärte Hans Wehr den Hintergrund dieser Maßnahme. ▪ Volker Griese

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare