Ohne Aufsehen verschwunden

+
Wasser gegen die Staubentwicklung. Die Häuser an der Hagener Straße 114/116 sind verschwunden.

Verschwunden sind sie, die Häuser an der Hagener Straße 114/116. Ohne großes Aufsehen hat Tiefbauunternehmer Siegmund Müller mit seinem Team die ehemaligen Flüchtlingsunterkünfte, die aufgrund von Hausschwamm nicht mehr zu retten waren, dem Erdboden gleich gemacht.

Dabei konnten die Arbeiten fast ohne Straßensperrungen über die Bühne gehen – Autos wurden immer nur für ein paar Minuten in der verkehrsarmen Zeit angehalten. Um die Staubentwicklung einzudämmen, wurden „Wasserfontänen“ eingesetzt. Dabei stand ein Mitarbeiter auf der gegenüberliegenden Straßenseite und versuchte erfolgreich, die vorbeifahrenden Autos auf der Bundesstraße zu verschonen. Das Gelände wird nun planiert und begrünt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare