Feueralarm bei AGN: Wind ruft 40 Retter auf den Plan

+
Feuerwehr-Einsatz bei der Firma AGN.

Nachrodt-Wiblingwerde – Alarm bei AGN: 40 Retter rückten zur Firma an der B236 aus. Schuld war der Wind.

Der Wind löste am Sonntag einen Feuerwehreinsatz an der Hagener Staße aus. Bei der Firma AGN hatte eine Brandmeldeanlage Alarm geschlagen. „Wenn hier etwas ist, rücken wir mit allen Kräften aus“, erklärte Feuerwehrchef Mark Wille. 

Etwa 40 Einsatzkräfte mit allen in der Gemeinde verfügbaren Fahrzeugen sowie der Drehleiter aus Altena rückten an. Ein Brandmelder an der Vorderseite hatte ausgelöst. „Den Grund haben wir schnell gefunden“, sagte Wille.

Rauch wehte ums Gebäude

Im hinteren Bereich befinden sich Behälter, in denen Schlackereste, heiße Reststoffe aus der Produktion, aufbewahrt werden. Da bei der Arbeit Wärme entsteht, waren die Tore geöffnet. Zudem stand der Wind ungewöhnlich. Er entfachte die Reste, es entstand Rauch, der um das Gebäude geweht wurde, wodurch der Melder Alarm schlug. 

"Das Problem war lediglich der Wind, der den Rauch anders verteilte als üblich“, erklärte Wille. Damit die Anlage nicht noch einmal auslöst, wurden die heißen Reste mit Sand abgedeckt, um die Rauchbildung einzudämmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare