Geld vom Bund für Nachrodt

Finanzspritze: Mehr als 200.000 Euro für Klimaschutz

Klimaschutz mit BRAvour - Fotovoltaik fördern
+
Für den Klimaschutz bekommt Nachrodt Geld vom Bund.

Mehr als 200.000 Euro bekommt Nachrodt vom Bund für den Klimaschutz. Damit will die Gemeinde diverse Projekte ankurbeln.

Nachrodt-Wiblingwerde – 223 500 Euro Förderung fließen vom Bund in die Doppelgemeinde – und zwar für den Klimaschutz. Sie stammen aus dem Programm „Klimaschutzprojekte im kommunalen Umfeld“ und werden im Zeitraum vom 1. Juni 2021 bis 31. Mai 2024 gewährt.

Die Gemeinde will sie zur Umsetzung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für Nachrodt-Wiblingwerde nutzen, um mehrere Ziele zu verfolgen: Zum einen sollen die vorhandenen Potenziale zur Treibhausgas-Reduzierung identifiziert und Potenziale für den Einsatz von erneuerbaren Energien und zur Änderungen in der Energieverteilungsstruktur aufgezeigt werden.

Geld für Klimaschutzmanager

Zum anderen soll ein umsetzbares Paket an Projekten entwickelt werden, das einen Beitrag zum kurz- bis mittelfristigen Klimaschutz leisten kann. Aus dem Topf wird auch der Klimaschutzmanager bezahlt, den die Doppelgemeinde einstellen will.

„In Kommunen liegen große Potenziale zur Minderung von Treibhausgasen. Daher ist die Förderung des kommunalen Klimaschutzes von großer Bedeutung, um das Ziel der Klimaneutralität im Jahr 2045 zu erreichen“, so die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag zur Förderung.

Das Förderprogramm ist Teil der nationalen Klimaschutzinitiative, mit der das Bundesumweltministerium Projekte in ganz Deutschland fördert. Seit Initiierung im Jahr 2008 wurden bis Ende 2020 mehr als 35 500 Projekte mit rund 1,23 Milliarden Euro gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare