Feuerwehr sechs Stunden im Waldbrandeinsatz

Die gesamte Feuerwehr aus Nachrodt-Wiblingwerde sowie Einsatzkräfte aus Hagen und Hohenlimburg haben am Donnerstag einen Waldbrand bei Veserde bekämpft.

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ In Veserde hat am Donnerstag etwa sechs Stunden lang der Wald gebrannt. Die gesamte Feuerwehr der Gemeinde Nachrodt-Wiblingwerde, aber auch Brandbekämpfer aus Hagen und Hohenlimburg waren im Einsatz, um ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern.

Gegen 13 Uhr hatten Passanten das Feuer in einem Waldstück an der Kreisstraße 24 bei Veserde entdeckt und umgehend die Feuerwehr alarmiert. Der Löschzug Nachrodt und die Löschgruppen Wiblingwerde und Veserde rückten aus, sahen aber schon beim Eintreffen an der Einsatzstelle, dass sie Verstärkung benötigen würden. Über die Kreisleitstelle forderten sie weitere wasserführende Fahrzeuge aus Hohenlimburg und Hagen an. Die Fahrzeuge beförderten im Pendelverkehr rund 12 000 Liter Wasser über die enge Straße zur Einsatzstelle.

Im Wald setzten die Feuerwehren vier C-Strahlrohre ein, denn es war Tempo gefordert, da sich das durch starken Wind angefachte Feuer den steilen Hang hinauf fraß. „Insgesamt stand eine Fläche von etwa 400 Quadratmetern in Flammen und der Brand breitete sich schnell aus“, erklärte Gemeindebrandinspktor Michael Kling. Nach dem ersten Ablöschen mit Wasser benetzte die Feuerwehr die teilweise verkohlte Waldfläche noch mit Löschschaum.

Der Einsatz zog sich über sechs Stunden bis in den Abend hinein. Im Einsatz waren insgesamt elf Fahrzeuge und 40 Einsatzkräfte. Wahrscheinlich nur durch das rasche und beherzte Eingreifen der Feuerwehr hat sich das Feuer nicht weiter in Richtung Veserde ausgebreitet. Die Ursache für den Waldbrand ist unbekannt.

Die Behörden warnen seit langem vor einer erhöhten Waldbrandgefahr. Die wochenlange Trockenheit hat dem Wald zugesetzt, Böden und Holz sind völlig trocken. Selbst kleinste Funken könnten ein größeres Feuer auslösen, deshalb sei das frühe Erkennen von Bränden besonders wichtig, heißt es in einer Mitteilung des NRW-Innenministeriums, das darauf hinweist, dass das Rauchen und Feueranzünden im Wald verboten ist. Zudem sei jeder verpflichtet, einen festgestellten Waldbrand sofort unter der Notrufnummer 112 oder 110 bei der nächsten erreichbaren Leitstelle zu melden. Das Innenministerium hat außerdem Waldbrandüberwachungsflüge veranlasst. ▪ vg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare