24-Stunden-Übung der Feuerwehr

Überall in der Gemeinde sind am Samstag Feuerwehrleute „im Einsatz“. Es handelt sich um eine Übung.

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Am Samstag führt die Feuerwehr Nachrodt-Wiblingwerde eine 24-Stunden-Übung durch. „Da hier auch in der Nacht Feuerwehr-Einsatzkräfte im Gemeindegebiet unterwegs sein werden, möchten wir die Bevölkerung gerne darüber im Vorfeld informieren, damit sich niemand Sorgen macht“, erklärt Gemeindebrandinspektor Michael Kling.

Am Samstag startet die Übung um 9 Uhr im gesamten Gemeindegebiet. Szenario der Großübung ist eine Unwetterlage, wie in letzter Zeit häufiger aufgetreten ist. Hierdurch kommt es im Gemeindegebiet zu zahlreichen Einsätzen der unterschiedlichsten Art. Aber auch das Tagesgeschäft an Einsätzen wird abzuarbeiten sein. Ende der Übung wird am Sonntagvormittag sein. Im Gerätehaus Nachrodt am Holensiepen wird eine Einsatzleitung eingerichtet sein, welche die Einsätze koordiniert. Hier ist der Sitz des sogenannten „SAE“ (Stab für außergewöhnliche Ereignisse), der sich aus Führungskräften der Feuerwehr und Unterstützungspersonal zusammensetzt.

Ziel der Übung ist es, über einen Zeitraum von über 24 Stunden eine Vielzahl von Einsätzen zu koordinieren und abzuarbeiten. Die einzelnen Einsätze werden nicht nur auf dem Papier simuliert, sondern in Echtzeit von den Einsatzkräften abgearbeitet.

Daher ist dies alleine schon körperlich eine Herausforderung an die Einsatzleitung und die Einsatzkräfte vor Ort. Insgesamt sind rund 50 Einsatzkräfte an der Übung beteiligt. Die einzelnen Einsatzszenarien sind den Einsatzkräften im Vorfeld unbekannt, lediglich fünf Führungskräfte, die den Ablauf geplant haben, kennen die Details.

Die Feuerwehrleute werden während der gesamten Zeit im Einsatz sein oder im eingerichteten Versorgungs- und Ruhebereich am Holensiepen in Bereitschaft stehen. Hier wird auch die Nacht durch in mehreren Schichten das Einsatzgeschehen weitergeführt.

Verpflegt werden die Feuerwehrangehörigen rund um die Uhr durch eigene Kräfte, auch dies wird in der Praxis erprobt. Hier zeigt sich die Umsetzung des Gefahrenabwehrplans, der im letzten Jahr gemeinsam mit der Verwaltung erarbeitet wurde.

Die Einsatzfahrzeuge werden an diesem Tag ohne Martinshorn unterwegs sein; an den Einsatzstellen ist aber zur Absicherung immer das Blaulicht eingeschaltet. Dies ist so vorgeschrieben.

Michael Kling: „Sollte es dennoch trotz aller Vorsicht gerade in den Nachtstunden zu einzelnen Geräuschentwicklungen im Zuge der Einsätze kommen, bitten wir dies zu entschuldigen. Falls Passanten im Gemeindegebiet auf Feuerwehrkräfte treffen sollten, so können sie sich das Geschehen gerne anschauen, die Feuerwehr vor Ort ansprechen und sich die Arbeit erklären lassen. Kling: „Scheuen Sie bitte nicht den persönlichen Kontakt.“

Bei Fragen der Bevölkerung ist an diesem Tag (auch in dieser Nacht) die Einsatzleitung der Feuerwehr in Nachrodt unter der Rufnummer 02352-31412 erreichbar. ▪ tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare