Fasziniert vom Waldkindergarten

+
Abschlussbesprechung am Kindergarten. ▪

NACHRODT-WIBLINGWERDE ▪ Sie hatten viele Fragen, und sie haben ein ums andere Mal gestaunt. Junge Männer und Frauen vom Gertrud-Bäumer-Kolleg aus Lüdenscheid, allesamt angehende Erzieher, haben sich am Donnerstag den Waldkindergarten in Wiblingwerde angesehen. Und selbstverständlich beschränkte sich der Aufenthalt nicht auf das Kerngebiet mit dem kleinen Gebäude, es ging natürlich zum „Spielwald“ und zum dortigen Treffpunkt, den alle Junioren vom Herlsener Weg kennen: Die „dicke Buche“, ganz in der Nähe vom „Schnitzplatz“.

Kindergartenleiterin Nadine Richter stellte ausführlich das Konzept und die pädagoische Arbeit im Waldkindergarten vor, nahm sich anschließend aber auch die Zeit, Fragen der Besucher aus der Kreisstadt zu beantworten. Dabei stellten sich durchaus interessante Tatsachen heraus. Entgegen einer verbreiteten Meinung gibt es zum Beispiel in Waldkindergärten nicht mehr, sondern weniger Unfälle als in regulären Kindergärten. Dies würden Untersuchungen der Unfallklasse belegen, informierte Leiterin Nadine Richter ihre Besucher. Eine Erklärung dafür hat sie auch: Die Mädchen und Jungen bewegen sich regelmäßig in unwegsamen Gelände, lernen sich und ihre körperlichen Grenzen kennen. „Und die lernen auch zu fallen“, weiß Nadine Richter.

Für Erstaunen bei den Lüdenscheider Gästen sorgte auch, dass die Wiblingwerder Junioren auch bei Wind und Wetter regelmäßig im Wald zu finden sind. Es gebe eigentlich nur eine Ausnahme, erzählte Nadine Richter: Bei Sturm. Für eine ungewollt lange Ausnahme hatte damals der Sturm Kyrill gesorgt, der den Waldkindergarten gewissermaßen an der Wurzel traf: „Da waren wir ein dreiviertel Jahr nicht im Wald, weil es ein Betretungsverbot gab.“

Nach interessanten Einblicken in ein ungewöhnliches Kindergartenkonzept kehrte die Besuchergruppe um die Mittagszeit nach Lüdenscheid zurück. Auch Lehrerin Marlies Hombach-Metzen zeigte sich beeindruckt. „Ich glaube, die meisten Schüler waren fasziniert“, fasste die Pädagogin ihre Eindrücke vom Besuch am Herlsener Weg zusammen. ▪ tk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare