Lkw-Fahrer aus Krefeld verirrt sich in Nachrodt-Wiblingwerde

40-Tonner fährt sich im Wald fest: Stundenlange Rettungsaktion

+
Verirrt: Ein 40-Tonner in den Wäldern von Nachrodt-Wiblingwerde

Nachrodt-Wiblingwerde - Ein verzweifelter Lkw-Fahrer mitten in der Pampa: Nicht mehr vor und nicht mehr zurück kam am Dienstag ein Lkw-Fahrer aus Krefeld, der eigentlich zu den Walzwerken Einsal wollte, sein Gefährt aber am Sassenscheid festfuhr.

Als er bemerkte, dass die Navigation ihn in die Irre geführt hatte, war es zu spät. Tatsächlich ist die enge Straße auf den ersten Blick nicht geeignet, es überhaupt zu versuchen.

Der Fahrer versuchte den 40-Tonner schließlich zu drehen, was kläglich misslang. Dank der Hilfe unter anderem von Ordnungsamtsleiter Sebastian Putz und Michael Sonntag vom Ordnungsamt Altena wurde der Mann nach vielen Stunden aus der misslichen Lage befreit.

Ein Abschlepper kam zum Ensatz - ebenso musste ein Baum gefällt werden. Für die Bewohner vor Ort übrigens kein allzu seltenes Spektakel. Nicht selten "übersehen" Lkw-Fahrer augenscheinlich die Schilder... und versuchen ihr Glück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare